Er hat in den letzten Jahren eine beachtliche Karriere gemacht. Während er einst als langweiliger, grauer Haferschleim nicht besonders viele Fans hatte, ist Porridge nun so beliebt bei Yogis, Foodbloggern und Gesundheitsbewussten, dass es inzwischen sogar eigene Lokale gibt, die sich dem Trendgericht widmen (z.B. das Haferkater in Berlin). Tatsächlich gibt es kaum einen besseren Weg, um in den Tag zu starten. Der leckere Brei macht lange satt, ist leicht verdaulich und magenschonend. Hafer gehört zu den wertvollsten Getreiden, enthält Vitamine und Mineralstoffe (z.B. B-Vitamine, Zink, Eisen) und ist reich an Ballaststoffen und Eiweiß. Zudem bildet der Schleim eine Schutzschicht, die einen gereizten Magen beruhigen kann und es gibt Hinweise darauf, dass Porridge die Darmflora positiv beeinflusst. Vata-Balance für den Herbst Auch aus Sicht des Ayurveda ist der Getreidebrei ideal: Da am Morgen das Verdauungsfeuer noch nicht seine volle Kraft entwickelt hat, sollte man ein warmes, leichtes, gut verdauliches Frühstück einnehmen. Gerade im Herbst, wenn sich bei vielen Vata wieder erhöht (z.B. durch stürmisches, kaltes Wetter), kann man mit drei warmen Mahlzeiten am Tag für mehr Balance sorgen. Ein weiterer […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein