Es lohnt sich, hochwertige pflanzliche Öle für deine Gesundheit sowie für deine innere und äußere Schönheit immer in der Küche verfügbar zu haben. Inzwischen ist wissenschaftlich erwiesen, dass 1-2 Esslöffel täglich deine Gesundheit verbessern können und dir zu einem strahlenden Aussehen verhelfen.
Hier erfährst du, was diese kostbaren Tropfen alles für dich bereithalten.

PFLANZLICHE ÖLE

Arganöl
Arganöl ist reich an wertvollen Fettsäuren und natürlichen Antioxidantien. Es senkt den Cholesterinspiegel, beugt Arteriosklerose vor und lindert rheumatische Erkrankungen. Arganöl ist v.a. als Haut- und Haarpflegemittel bekannt, aber man kann es auch zum Kochen und Braten verwenden.

Küchentipp: Arganöl gehört seit jeher zur Küche der Berber. Sie nutzen das Öl als geschmacksgebende Zutat an gegarten Gerichten, frischen Salaten und kleinen honigsüßen Leckerbissen.

Distelöl
Distelöl enthält viel Linolsäure, die der Mensch für den Fettstoffwechsel benötigt – aber nicht selbst produziert. Für eine ausgewogene Ernährung sollte es dem Körper in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt werden.

Anzeige

Küchentipp: Der milde, leicht nussige Geschmack des Distelöls passt ideal zu leichten Salaten, Rohkost sowie Gemüse- und Getreidegerichten.
Achtung: Distelöl ist zum Braten nicht geeignet.

Erdnussöl
Als eines der wenigen gesunden Öle bietet sich Erdnussöl zum Frittieren und Braten an. Es ist eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Bratfett. Erdnussöl ist darüber hinaus besonders reich an einfach ungesättigter Ölsäure, die gut verdaulich ist und vom Organismus gut verwertet wird. Zudem enthält Erdnussöl enthält viel zweifach ungesättigte Linolsäure, die der Körper nicht selbst produzieren kann, die aber wichtig für Stoffwechselvorgänge ist.

Küchentipp: Erdnussöl eignet sich besonders für Gerichte, die im Wok zubereitet werden. Wurzelgemüse und Bratkartoffeln, aber auch Fleisch und Fisch erhalten dadurch eine besondere Note.

Hanföl
Hanföl bietet ein breites Spektrum an ungesättigten Fettsäuren und der hohe Anteil an Vitamin E macht es ernährungsphysiologisch besonders wertvoll.

Küchentipp: Der milde, leicht nussige Geschmack passt ideal zu Salaten (z.B. Rucolasalat mit gerösteten Sonnenblumenkernen) oder zu warmen Gerichten (z.B. zur Verfeinerung eines Kartoffelauflaufs).
Achtung: Hanföl ist nicht zum Braten geeignet.

Haselnussöl
Kaltgepresstes Haselnussöl weist einen hohen Ölsäuregehalt auf und enthält viele Enzyme, Spurenelemente sowie B-Vitamine. Darüber hinaus gilt es als gut verdaulich, da es reich an einfach ungesättigter Fettsäure ist. Bereits ein Esslöffel verleiht vielen Speisen einen sehr angenehmen Duft. Da es sich bei diesem Öl um eine echte Delikatesse handelt, sollte man es gemäß dem Motto– weniger ist mehr – anwenden.

Küchentipp: Haselnussöl entfaltet sein Aroma besonders mit edlen Wein- und Sherry-Essigen. Aber auch für feine Dessertkreationen, Rohkostgerichte und Wurzelgemüse eignet es sich.
Achtung: Haselnussöl ist hoch erhitzbar, zum Backen und Braten gut geeignet.

Sonnenblumenöl
Sonnenblumenkerne liefern ein sehr wertvolles Öl. Kalt gepresstes Sonnenblumenöl ist reich an Vitamin E und Linolsäure, die für ein gesundes Wachstum und für den Zellaufbau unentbehrlich ist. Darüber hinaus sorgt Vitamin E im Öl für eine lange Haltbarkeit, da es die ungesättigten Fettsäuren vor Oxidation durch Sauerstoff schützt. Diese Eigenschaft macht es auch sehr wertvoll für den menschlichen Organismus.

Küchentipp: Sonnenblumenöl ist am wertvollsten naturbelassen in Rohkostgerichten und Salaten. Man kann es auch behutsam erhitzen und zum Dünsten verwenden – sollte aber nicht damit braten oder frittieren.

Kokosöl
Kokosfett gibt es hierzulande nicht in flüssiger Form. Es stellt aber auf jeden Fall eine cholesterinfreie Alternative zu Butter und Margarine dar. Es kann vielfältig zum Kochen, aber auch als Haut- und Haarpflege eingesetzt werden.

Küchentipp: Kokosöl ist geeignet zum Kochen, Braten und Backen. Für Liebhaber der südost-asiatischen Küche ist der authentisch milde Kokosgeschmack eine feine kulinarische Überraschung.

Anzeige
1
2
Doris Iding
Doris leitet Seminare, Fort- und Ausbildungen zum Thema Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Nach dem Motto „Alles was ist, darf sein. Es gibt kein Richtig und Falsch, sondern immer nur die eigene subjektive Erfahrung des gegenwärtigen Moments“ ist es ihr sowohl in ihren Kursen als auch in ihren Artikeln und Büchern ein großes Anliegen, den Menschen zu vermitteln, dass es in der Praxis um Selbsterkenntnis geht, nicht aber um Selbstoptimierung. Begegnen wir uns also mit viel Selbstmitgefühl, Wohlwollen und Geduld, wird das Leben leichter und die Achtsamkeits- und Meditationspraxis erfüllender. 18 ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei