Hast du erst einmal Inspiration rund um das vielfältige Spektrum der veganen Küche gesammelt, wird das Kochen mit ausschließlich pflanzlichen Zutaten zum Kinderspiel. Wir haben für dich drei schmackhafte Rezepte ausgesucht, die einfach zuzubereiten sind und garantiert auch die Herzen von Nicht-Veganern höher schlagen lassen. Einmal Quiche, Salat und Dessert, bitte!

Guten Appetit!

Quiche Mediterran mit Gemüse und Oliven

Zeitbedarf: 30 Minuten / 30 Minuten ruhen / 40 Minuten backen
Zutaten für 2 Portionen

  • 125 g Dinkelmehl Typ 1050Quiche
  • 125 g Kamut-Vollkornmehl
  • 75 g unraffiniertes Olivenöl
  • 1 geh. TL Steinsalz
  • 75 ml Wasser

Für den Belag

  • 1 kleine Zucchini (ca. 175 g)
  • 2 Möhren (ca. 175 g)
  • 1 rote Spitzpaprika (ca. 125 g)
  • 2 Kartoffeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 EL unraffiniertes Olivenöl
  • 500 g Hafersahne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Kichererbsenmehl
  • 50 g Maismehl
  • ½ TL Kala Namak (Schwarzsalz)
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Thymian
  • Kräutersalz
  • 5 – 8 schwarze Oliven
  • Basilikum zum Garnieren

So geht’s

Anzeige

1. Das Dinkelmehl in einer Schüssel mit Kamut-Vollkornmehl, Öl und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Dabei nur so viel Wasser zugeben, dass der Teig glatt ist und nicht klebt. Mit einem Tuch bedecken und für 20 – 30 Minuten kalt stellen.

2. Die Zucchini waschen, etwa ¼ davon fein raspeln und beiseitestellen. Die restliche Zucchini klein schneiden. Möhren, Paprikaschote und 1 Kartoffel waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und klein schneiden.

3. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die klein geschnittene Zucchini, Möhren, Paprikaschote, Kartoffel und Frühlingszwiebeln darin 3 – 4 Minuten andünsten. Zwischendurch umrühren.

4. Die Hafersahne in eine große Schale geben. Die Knoblauchzehe schälen und dazudrücken. Kichererbsen- und Maismehl unterziehen, mit Schwarzsalz, Oregano, Thymian und Kräutersalz würzen. Das angedünstete Gemüse dazugeben und alles gut miteinander vermengen. Den Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen.

5. Eine Quiche-Form einfetten und den Teig gleichmäßig in die Form drücken, dabei einen ca. 2 cm hohen Rand formen. Die Gemüsemischung daraufgießen und gleichmäßig verteilen. Die zweite Kartoffel waschen, raspeln und zusammen mit der geraspelten Zucchini darüberstreuen. Mit Oliven garnieren.

6. Die Quiche im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen. Mit Basilikumblättern garnieren und anrichten.

Fenchel-Salat mit Quinoa & Orange

Zeitbedarf: 15 Minuten / 20 Minuten kochen
Zutaten für 2 Portionen

  • 100 g rotes QuinoaFenchel-Orangen Salat
  • 100 g weißes Quinoa
  • 200 ml Wasser
  • 1 mittelgroße Fenchelknolle
  • 1 Bio-Orange
  • 2 EL gehackte Haselnüsse

Für das Dressing

  • 2 EL kaltgepresstes Sonnenblumenöl
  • 1 EL Aceto balsamico
  • 1 EL Orangensenf
  • 1 EL Ahornsirup
  • 4 EL Wasser
  • Steinsalz oder Kräutersalz

So geht’s

1. Das rote und weiße Quinoa in einem Topf mit dem Wasser aufkochen. Zugedeckt 10 – 15 Minuten leise köcheln lassen, bis das Quinoa gar ist, aber noch Biss hat.

2. In der Zwischenzeit für das Dressing in einer Salatschale das Sonnenblumenöl, den Aceto balsamico, den Orangensenf und den Ahornsirup mit 4 EL Wasser cremig verrühren. Nach Bedarf mit Salz abschmecken

3. Den Fenchel waschen, putzen, halbieren, in sehr feine Streifen schneiden und in das Dressing geben. Aus der Orange 2 dünne Segmente für die Garnitur herausschneiden. Die restliche Orange schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit den gehackten Haselnüssen ebenfalls in das Dressing geben.

4. Das Quinoa dazugeben und alle Zutaten gut vermischen. In Salatschalen anrichten und mit den Orangenscheiben garnieren.

SO SCHMECKT’S AUCH
Mit einem Bratling oder einer Scheibe Brot ist diese Rohkost durch das Quinoa ein vollwertiges und leichtes Hauptgericht. Statt mit Orangen schmeckt es auch sehr gut mit Pfirsich oder Nektarine. Wer keinen Orangensenf zu Hause hat, kann diesen leicht selbst herstellen: einfach 1 – 2 Tropfen Limette Bio-Aroma unter möglichst nicht sehr scharfen Senf rühren.

Kokos-Panna-Cotta mit Heidelbeeren

Zeitbedarf: 15 Minuten / 60 Minuten kühlen
Zutaten für 2 Portionen

  • 200 ml KokosmilchHeidelbeer-Pannacotta
  • 100 ml Hafersahne
  • ½ TL Agar-Agar
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • ½ TL Vanillepulver
  • 1 Prise Zimt
  • 2 Tr. Mandarinen-Bio-Aroma
  • Kokosfett für die Förmchen

Für den Heidelbeerspiegel

  • 50 g Heidelbeeren (frisch oder TK)
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 1 Mandarine zum Dekorieren

So geht’s

1. Von der Kokosmilch ½ Tasse abnehmen und beiseitestellen, die restliche Milch in einem Topf mit der Hafersahne aufkochen.

2. Das Agar-Agar in die beiseitegestellte Kokosmilch klümpchenfrei einrühren und unter die heiße Milch ziehen. Nochmals kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Den Rohrohrzucker, Vanille, Zimt und zum Schluss das Mandarinen-Bio-Aroma unterrühren.

3. 2 Dessertförmchen oder kleine Tassen mit etwas Kokosfett ausstreichen, die Panna cotta einfüllen und für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

4. Die Heidelbeeren (frische Beeren vorher abspülen) mit dem Zucker kurz aufkochen. Mit dem Pürierstab fein pürieren.

5. Das Heidelbeer-Püree als Spiegel auf 2 Teller gießen und die Panna cotta vorsichtig daraufstürzen. Mit Mandarinenspalten garnieren.

SO SCHMECKT’S AUCH
Ein einfaches Dessert, aber trotzdem etwas Besonderes. Auch passionierte Hobbyköche, die der veganen Ernährung eher skeptisch gegenüberstehen, waren von dieser Variante begeistert und konnten gar nicht glauben, dass sie wirklich vegan ist. Man kann die Creme auch in kleine Weckgläser füllen, nach dem Abkühlen die Fruchtsauce darübergießen und verschließen – ideal für ein Picknick.

Buch-Cover "Die Kunst vegan zu kochen"Noch mehr Rezepte: Axel Meyer „Die Kunst vegan zu kochen“, Franckh-Kosmos Verlag 2016.

Alle Rezeptfotos auf dieser Seite: (c) Rogge & Jankovic Fotografen/ „Die Kunst vegan zu kochen“, KOSMOS Verlag

 

 

Anzeige