Spannendes über die Bedeutung der vierundzwanzig inneren Organe und die Auflösung von Traumata und Schocks über den Puls – eine Einführung in die traditionelle Heilarbeit, die ihren Ursprung in den Klöstern Tibets nahm. „Der Pulsschlag geht vom Herzen aus und schwingt im Einklang mit dem Pulsschlag des ganzen Universums. Ihr könnt ihn als Vehikel benutzen, das euch zu eurem inneren Sein führt, in euer Nervensystem hinein, zu eurer Seele.“ (aus: Shantam Dheeraj: Bardo live. Where does the World come from, Edizioni Naropa, 1999) Tibetan Pulsing ist eine tiefgehende Körper- und Energiearbeit, die ihre Ursprünge im Heilwissen tibetischer Klöster hat. Sie wurde vom Amerikaner James Murley (alias Shantam Dheeraj) für den Westen wiederentdeckt und in vielen Jahren intensiver Arbeit weiterentwickelt. Nachdem Murley mehrmals an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung erkrankt war, entdeckte er die tibetische Pulsing-Arbeit für sich. Dheeraj forschte über die Zusammenhänge von Organen, Schmerzpunkten und dem Ausdruck von Tönen bis hin zur Zuordnung der Organe zu zeitlichen Abläufen sowie zur Visualisierung in Diagrammen (siehe Augenrad). Die punktuelle Berührung von Schmerzpunkten in Verbindung mit dem Pulsschlag, die er im Selbstexperiment an sich ausführte, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen