Eine beeinträchtigte Hörfähigkeit ist nicht irreversibel, sagt Anton Stucki, Entwickler des Naturschallwandlers. Alternativen zum Hörgerät, und warum eine Hörschwäche oft kein rein körperliches Thema ist. Die ganzheitsmedizinische Sichtweise besagt, dass der Körper sich nach einer Krankheit oder sonstigen Beeinträchtigungen selbst heilt – dass Hilfsmaßnahmen und -mittel eine gute Unterstützung sein können, am Ende aber der Körper aus sich selbst heraus wieder in Balance und in seine möglichst volle Funktionsfähigkeit kommt. Allerdings soll dies nicht für die Ohren, also für das Hörvermögen gelten. Hier heißt es, dass eine Regeneration grundsätzlich nicht klappt, dass bei nachlassender Hörfähigkeit schnell ein Hörgerät angepasst werden soll, dass die betreffende Person für immer auf diese „Krücke“ angewiesen bleibt. Sogar Ohrenärzte, die sonst von Natur- und Ganzheitsmedizin viel halten, vertreten diesen Standpunkt. Nun tritt aber plötzlich jemand auf den Plan, der sagt, dass auch die Fähigkeit des Hörens zurückgewonnen werden kann. Wie das geht, hat er seit Jahren erforscht und erfolgreich in die Praxis umgesetzt. Bisher mehrere tausend Patienten mit einer „Hörthematik“, meist Deutsche, aber auch Schweizer und Angehörige anderer Nationalitäten, haben laut seiner Aussage durch entsprechende Maßnahmen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein