Beim Kochen die ideale Mischung aus den Prinzipien der yogischen Ernährung, der ganzheitlichen indischen Medizin – dem Ayurveda und einer gesunden westlichen Ernährungsweise hinzubekommen, ist oft gar nicht so ohne. Die französische Foodstylistin, Autorin und Yoga-Lehrerin Garlone Bardel hat genau das mit ihrem „Yoga Kochbuch“ versucht. Darin versammelt sie neben 108 Rezepten auch Grundlagen und Übungen aus dem Yoga.

Yoga und Ernährung

Yoga wirkt auf allen Ebenen des Seins und wer ihn übt, sucht mit der Zeit ganz intuitiv Wege, um gesund zu leben. Vor allem die Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle.

Köching, Yogini & Foodstylistin Garlone Bardel

„Yoga verfeinert die Empfindsamkeit und führt den Menschen dazu, in allen Formen der Nahrung das Beste zu suchen.“

(Garlone Bardel)

Das Thema Ernährung geht vielfältig über das reine Nachkochen von Rezepten hinaus und beginnt bereits bei der Qualität der Nahrung, die wir in uns aufnehmen. So geht Garlone Bardel im Yoga Kochbuch mitunter auf Hintergründe und Grundlagen yogischer Ernährung ein und behandelt auch Kontroversen wie Vegetarismus, Veganismus, Laktose, Zucker, Gluten und Co.

Ob nun Yogi oder nicht, das folgende kleine Sommermenü bestehend aus Suppe, lauwarmem Salat und göttlichem Reis schmeckt einfach herrlich und eignet sich ideal für laue Sommerabende mit Freunden oder den Mittagstisch.

Anzeige
Ein umfangreiches Kochbuch für Yogis © Thomas Dhellemmes, AT Verlag

Folgende Rezepte stammen aus dem „Yoga Kochbuch“ der französischen Kochbuchautorin und Foodstylistin Garlone Bardel und sind jeweils für 4 Portionen gedacht. Fotos: Thomas Dhellemmes

Zum Weiterlesen oder -kochen:

Garlone Bardel: Das Yoga Kochbuch, AT Verlag, Aarau und München, 2018

 

Viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit!

 

 

1. Koriandercremesuppe mit Kokosmilch

Köstlich: Koriander & Kokos © Thomas Dhellemmes, AT Verlag

Vorbereiten: 10 Minuten
Kochen: 5 Minuten

Die Zutaten

500 ml Kokosmilch
250 ml Wasser
1 Gemüsebrühwürfel (oder selbstgemachte Gemüsebrühe)
1 großer Bund Koriander
½ TL Pfeffer, zerstoßen

Zubereitung

Kokosmilch, Wasser und den Gemüsebrühwürfel in einen Topf geben und aufkochen. Die Herdplatte ausschalten und umrühren, bis sich der Brühwürfel in der Flüssigkeit aufgelöst hat. Lauwarm abkühlen lassen.

Den Koriander waschen, die Blätter abzupfen und fein schneiden (besonders schnell geht es mit der Schere)

Koriander und Pfeffer zur Suppe in den Topf geben und alles mit dem Pürierstab pürieren, bis sich an der Oberfläche Schaum bildet.

Die Cremesuppe in kleine Schalen oder Gläser abfüllen und lauwarm oder kalt genießen.

2. Lauwarmer Gerstensalat mit gebratenem Blumenkohl, Mandeln und Gewürzen

Gesunde Gerste © Thomas Dhellemmes, AT Verlag

Vorbereiten: 15-20 Minuten
Kochen/Backen: 30 Minuten

Die Zutaten

40 g ganze Mandeln
100 g Perlgraupen
1 mittelgroßer Blumenkohl (ca. 700 g)
3 EL Olivenöl
½ TL Meersalz
1 gestrichener TL schwarzer Pfeffer, zerstoßen
1 TL Senfkörner
2 Stangen Staudensellerie
2 EL Petersilie, grob gezupft

Für die Sauce:

3 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 EL Ahornsirup
1 gestrichener TL Zimtpulver
1 gestrichener TL Lebkuchengewürz

Zubereitung

Die Mandeln grob hacken und in Wasser einweichen.

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Die Gerstengraupen mit der doppelten Menge Wasser in einen Topf geben und auf kleiner Hitze 30 Minuten gar kochen.

Den Blumenkohl in große Röschen zerteilen. Mit dem Olivenöl, den Senfkörnern, Salz und Pfeffer in eine große Schüssel geben und gut vermischen, bis der Blumenkohl rundum mit der Gewürzmischung überzogen ist. Die Blumenkohlröschen auf einem mit Backpapier belegten Blech ausbreiten und im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen. Der Blumenkohl wird dabei goldgelb und knusprig. Aus dem Backofen nehmen und in eine Schüssel füllen. Die gekochten Perlgraupen hinzufügen; falls noch Flüssigkeit vorhanden ist, zuvor abtropfen lassen. Den Sellerie samt schönen Blättern in mundgerechte Stücke schneiden und hinzufügen.

Alle Zutaten für die Sauce miteinander vermischen, zum Salat geben. Petersilie und die abgetropften Mandeln hinzufügen und alles gut vermischen.

3. Göttlicher Reis

Göttlich gut! © Thomas Dhellemmes, AT Verlag

Vorbereiten: 15 Minuten
Kochen: 15 Minuten

Die Zutaten

1 Tasse Basmatireis (falls verträglich Vollkornreis)
6 Gewürznelken
1 Zimtstange
1 Prise Salz
8 Safranfäden
6 Kardamomkapseln, zerstoßen
1 EL Pistazien
2 EL brauner Zucker
2-3 EL Ghi
1 EL Rosinen
1 EL Mandelstifte

Zubereitung

Den Reis waschen. Mit 1 ½ Tassen Wasser, Gewürznelken, Zimt und 1 Prise Salz auf kleiner Hitze kochen. Er ist gar, wenn das Wasser vollständig aufgesaugt ist und er eine glatte Oberfläche bildet, mit prallen, lockeren Körnern.

Während der Reis kocht, in 1 Esslöffel Wasser Safran, Kardamom, Pistazien und Zucker erhitzen, bis der Zucker geschmolzen ist. Diese Mischung über den gekochten Reis verteilen.

Das Ghi in einer Pfanne erhitzen, Rosinen und Mandelstifte hinzufügen und unter Rühren braten, bis die Mandeln goldgelb sind. Zum Reis geben, gut vermischen und sofort servieren.

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei