Ein Königreich für ein Reiskorn – was auf saftig grünen Reisfeldern in unzähligen filigranen Rispen gedeiht, gehört zu den größten Schätzen der Natur Wie ein prickelnder Schauer aus unzähligen kleinen Perlen regnet es auf das frisch vermählte Brautpaar herab – jedes der winzigen Reiskörner soll dem strahlenden Pärchen Fülle und Fruchtbarkeit verheißen. Reis ist seit jeher ein Inbegriff dafür, vielmehr noch als in unseren Breiten allerdings in den asiatischen Kulturen, wo er seit Menschengedenken die Nahrungsgrundlage schlechthin darstellt. Voller Wertschätzung und Dankbarkeit  begegnen dort die Menschen dem Reis, der noch heute vielerorts traditionell von Hand angebaut wird, und jedes Körnchen, das die Reisbauern auf diese Weise gewinnen, wird wie ein kleiner Schatz empfunden. Und in der Tat ist Reis Korn für Korn eine Kostbarkeit. „Heute schon Reis gehabt?“…  so lautet in Thailand die Frage nach dem Befinden. Reis – Grundnahrungsmittel, Fruchtbarkeitssymbol und Opfertribut an die Götter, eine Gabe der Natur, die für Millionen von Menschen essentielle Bedeutung hat. Dieses göttliche Geschenk in filigraner Körnerform ist zugleich einfach und doch von ungeheurer Vielfalt. Zehntausende verschiedene Sorten der Nahrung spendenden Reispflanze gedeihen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein