In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Immer mehr Menschen versuchen Industriezucker und Gluten zu meiden – sei es, weil sie eine Unverträglichkeit feststellen oder weil sie einfach gesünder leben möchten. Mit den folgenden Rezepten müssen sie auch zu Weihnachten nicht auf herrliche Kekse verzichten

Chia-Konfekt

Rezept ergibt ca. 20 kleine Kugeln

Zutaten:

•    50 g Hirseflocken
•    25 g Kokosflocken
•    15 g Mandelsplitter
•    15 g Chiasamen
•    50 g Mandelmus
•    7 EL Wasser
•    100 g gemahlener Birkenzucker

Kokosflocken, Chiasamen und gemahlene Mandeln zum Wälzen

Anzeige

So geht’sKekse
Zuerst die trockenen Zutaten vermengen, dann Mandelmus, Wasser und Birkenzucker zufügen. Alles gut miteinander verrühren.
Kleine Kugeln formen und nach Belieben in Kokosflocken, Chiasamen oder Mandeln wälzen.
Die Kugeln im Kühlschrank mindestens 4 Stunden ruhen lassen.

Tipp und Variation
Sei kreativ, wenn es um die Flocken geht! Statt der Hirseflocken kannst du Soja-, Buchweizen- oder auch Haferflocken (glutenhaltig) nehmen. Ebenso kannst du das Mandelmus durch ein anderes Nuss-Mus ersetzen – je nach Geschmack und Vorliebe.

Info
Wusstest du, dass der Begriff „Chia“ in der Nahuatl-Sprache (Sprache der Azteken) „Kraft“ und „Stärke“ bedeutet? Chia war ein Grundnahrungsmittel der Inka und Azteken. Sie wussten von der kräftigenden Wirkung dieser Pflanze. Den Laufboten wurde immer Chia mitgegeben, denn sie lieferte ihnen Energie für die langen und anstrengenden Strecken.

Orangenkekse

ergibt ca. 25–40 StückKekse

Zutaten
Teig:
•    120 g pflanzliche Margarine oder Butter
•    2 Eidotter
•    60 g gemahlener Birkenzucker
•    120 g Maismehl
•    120 g Hirsemehl
•    1 TL Pfeilwurzelmehl
•    evtl. ein Schuss Orangensaft
•    fein geriebene Schalen von 1 Bio-Orange
•    ½ TL Weinsteinbackpulver
•    1 Prise Salz
Glasur:
•    2 EL Orangensaft
•    120–150 g fein gemahlener Birkenzucker
Dekoration:
•    fein geriebene oder fein geschnittene Schalen von einer Bio-Orange

So geht’s
Die Butter oder Margarine mit dem Mixer sehr schaumig rühren, Dotter und Birkenzucker dazugeben und alles miteinander zu einer cremigen Masse mixen.
Die Mehle mit dem Weinsteinbackpulver und dem Salz vermengen.
Nun die cremige Buttermasse mit den Mehlen und der Orangenschale zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Nach Bedarf den Orangensaft dazugeben.
Der Teig wird ca. ½ cm dick ausgerollt, mit beliebigen Formen zu Keksen ausgestochen und im Ofen bei 150° Grad etwa 10 Minuten gebacken.
Herausnehmen, noch warm glasieren und mit Orangenschalen dekorieren.

Variation
Die Orangen können durch jede Art von Zitrusfrüchten, wie Mandarinen, Zitronen oder Limetten ersetzt werden.

Tipp
Ich rolle den Keksteig grundsätzlich eher dünn aus. Diese Kekse sind eine Ausnahme, denn sie entfalten ihren fruchtigen Geschmack am besten, wenn sie etwas dicker sind.
Lass die fertigen Kekse einige Tage kühl und trocken „ziehen“, so entwickeln sie ihre fruchtige Note optimal.

Mohnmonde

ergibt ca. 40–60 StückKekse

Zutaten:
•    25 g pflanzliche Margarine oder Butter
•    30 g gemahlener Birkenzucker
•    60 g Buchweizenmehl
•    60 g Maismehl
•    1 TL Pfeilwurzelmehl
•    1 Prise Natron
•    geriebene Schale von ½ Zitrone
•    2 EL zerdrückte Banane (eine kleine, sehr reife Banane)
•    Preiselbeermarmelade zum Zusammensetzen

So geht’s
Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Teig dünn ausrollen und mit einem Keksausstecher Monde ausstechen.
Auf das Backblech legen und bei 180° Grad ca. 15 Minuten backen lassen.
Abkühlen lassen und mit der Preiselbeermarmelade zusammensetzen.

Tipps
Wenn du ganze Mohnsamen bekommst und diese frisch mahlen kannst, dann entfalten sich die ätherischen Öle am besten.
Leg den Teig beim Ausrollen zwischen zwei Blätter Butterpapier, dann bleibt nichts kleben.

Variationen
Die Banane kannst du durch ein Ei ersetzen.
Die Mohnmonde kannst du auch mit Schokolade überziehen oder mit der Spritztüte verzieren.
Statt der Preiselbeermarmelade kannst du natürlich auch andere „Kleber“ verwenden – herbe Früchte passen aber besonders gut zu diesem Teig.

Info
Wusstest du, dass Mohn ursprünglich Medizin war? Bereits in der Antike verschrieben die Ärzte die Samen als Schmerz- und Schlafmittel.

Anzeige