Nahrung unter dem Aspekt der 5 koshas Im Yoga gehen wir davon aus, dass der Mensch einen physischen Körper besitzt und vier feinstoffliche Körper oder Hüllen, die subtil ineinander fließen. Man nennt sie die 5 koshas. Alle diese Körper sind stofflicher Natur im Gegensatz zu der göttlichen Kraft, purusha, die reines Bewusstsein ist. Aufgrund ihrer Stofflichkeit haben die 5 koshas einiges gemeinsam – zum Beispiel besitzen alle koshas einen „Stoffwechsel“, d.h. sie nehmen Stoffe auf, wandeln sie um und geben Stoffe wieder ab – ein tiefer, umfassender Verdauungsvorgang. Nahrung aus ganzheitlicher und spiritueller Sicht betrachtet ist daher ein Thema, das alle Lebensbereiche betrifft. Anna-maya-kosha ist der physische Leib, der durch Speisen und Getränke ernährt wird und z.B. über Darm, Niere und Haut Stoffe ausscheidet, die er nicht mehr benötigt. Es ist sehr wichtig, den physischen Körper mit guter Nahrung zu versorgen und dafür zu sorgen, dass eine innere Balance und Harmonie im Körper entsteht, damit über den physischen Körper auch die feinstofflichen Körper erfahren werden können und im Leben einen Ausdruck finden. Darüber findet man insbesondere im Ayurveda, aber auch […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen