Kulinarisch sehr geschätzt, aber auch als Heilpflanze äußerst interessant: Was die Wurzel mit der angenehmen Schärfe alles kann. Sie sehen putzig aus, wie knallgrüne Kichererbsen oder Süßigkeiten für Kinder. Allerdings kann von süß keine Rede sein, im Gegenteil. Hier handelt es sich um scharfe, von einer dünnen, nach Meerrettich schmeckenden Teighülle umgebene Nüsse – Wasabi-Nüsse, eine japanische Spezialität. Seit gut zehn Jahren werden sie auch in Deutschland als Knabberei angeboten. Wasabia japonica ist wie unser heimischer Meerrettich (Armoracia rusticana) eine Wurzel, beide gehören zur Familie der Kreuzblütengewächse, genau wie übrigens Kapuzinerkresse und Senf. Andere Namen für Meerrettich lauten Kren, Krin, Mirch, Pfefferwurz und Mährrettich, siehe auch das englische Wort horseradish. Als Würze und Bestandteil von pikanten Soßen gehört „Mährrettich“ unbedingt zur deutschen Küche. Dass es sich bei ihm aber auch um eine kraftvoll wirkende Heilpflanze, um das „Antibiotikum der Bauern“ handelt, geriet weitgehend in Vergessenheit. Daran erinnern und darauf hinweisen will der Naturkundeverein Theophrastus, der ihn zur Heilpflanze des Jahres 2021 gekürt hat. Hildegard von Bingen (1098–1179) nannte ihn „Merrich“ und empfahl ihn gegen Husten und Verdauungsbeschwerden. Nach den Aufzeichnungen der […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen