Von der Rübe zur Birke: Birkenzucker kommt ohne die schädlichen Wirkungen von Rübenzucker aus und hat stattdessen sogar gesundheitsfördernde Eigenschaften – über Xylit als süße Alternative Welches Bild taucht beim Stichwort Birke auf? Ein heller, freundlicher Baum, schlank, sauber, lebendig. Und beim Begriff Rübe? Ein dunkles, dickes, erdiges, schwerfälliges Gewächs. Wenn es möglich wäre, nicht nur aus dem einen, sondern auch aus dem anderen Zucker zu gewinnen, wo lägen die Sympathien? Mit Sicherheit bei der Birke. Tatsächlich ist es möglich, aus dem schönen, heiteren Baum ein Mittel zum Süßen von Nahrungsmitteln und Getränken herzustellen. Dass dies beim Ahorn gelingt, wissen viele, weil sie Ahornsirup kennen. Aber Birkensüße? Die scheint neu zu sein. Ist sie aber nicht, sie wird seit mehr als 70 Jahren in Skandinavien produziert und verwendet. Bei uns im deutschsprachigen Raum kann man sie seit etwa fünf Jahren im Reform- und Naturkosthandel kaufen. Die Substanz, die süßt, heißt Xylit. Dieses kommt in der Natur auch in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vor, zum Beispiel in Beeren, Blumenkohl und Mais. Tatsächlich wird es auch aus Mais hergestellt, hier besteht aber keine […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen