Tierwohl in der Massentierhaltung? Das geplante staatliche Siegel suggeriert, dass diese Frage mit Ja beantwortet werden kann. Die Realität sieht jedoch anders aus. Massentierhaltung als lebensverachtendes, Tiere auf eine Ware reduzierendes, sie um jeden (ethischen) Preis den Kriterien der Gewinnmaximierung unterwerfendes Handeln des Menschen, das jegliches Mitgefühl schmerzlich vermissen lässt, war bereits Thema dieser Kolumne. Während damals die grausamen Umstände, unter denen Tiere in Massenbetrieben ihr Leben fristen und in den Tod gehen, nur skizziert werden konnten, sollen diesmal Missstände speziell in der Fleischindustrie etwas genauer beleuchtet werden. Einige aktuelle Fälle schwerster Tierquälerei in deutschen Schweinemastbetrieben wurden bereits in der letzten Ausgabe (YOGA AKTUELL Heft 126) im Rahmen einer Sondermeldung geschildert. Besonders zynisch erscheint an diesen erschütternden Fällen von Misshandlung, die kürzlich durch Undercover-Recherchen aufgedeckt wurden, dass sie teilweise in Betrieben stattfanden, die das QS-Siegel nutzen oder sich als Empfänger der vom Land Niedersachsen ausgelobten Ringelschwanzprämie zu den besonders tierfreundlichen Mastbetreiben zählen. Letzteres zeigt erneut in aller Deutlichkeit, wie wenig der Staat hinschaut, wenn es um Tierschutz in der Massentierhaltung geht. Daran wird wohl auch das neue Tierwohlkennzeichen nichts ändern, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein