Ayurveda für einen lebendigen Geist und emotionales WohlbefindenWer kennt sie nicht, die Müdigkeit und innere Erschöpfung, die sich bei manchen bis zur Schwermut (oder Depression) steigern kann und regelmäßig in der kalten und dunklen Jahreszeit in Erscheinung tritt? Besonders während der langen Wintertage wird das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele auf empfindliche Weise gestört, was sich stark auf unser psychisches Wohlbefinden auswirken kann. Zum Ausgleich benötigen wir neue Lebensenergie, Licht und Vitalität, die wir am besten mit den spirituellen und psychologischen Therapieformen des Ayurveda wieder gewinnen können. Nur wenige Wissen, dass Ayurveda über hervorragende Möglichkeiten der Psychotherapie verfügt: Die tiefgründige Psychologie sattvavajaya und die spirituellen Therapieformen daivavyapajaya heilen den Menschen auf geistig-seelischer Ebene und werden ergänzt  mit der richtigen Ernährung, ausgewählten Kräutern, Ölmassagen und Yoga. Speziell die Kombination von klassischen Techniken der Meditation, energetischer Arbeit mit den unterschiedlichen Persönlichkeitsanteilen und koshas (= grob- und feinstoffliche Hüllen) und ganzheitlichen Körpertherapien bewirken eine sanfte und umfassende Befreiung des Geistes und eine Lösung für psychosomatisch bedingte Beschwerdenbilder. Wenn die Batterien der körperlichen Immunkraft und psychischen Vitalität erschöpft sind – wie z.B. bei der so genannten Winter- oder Frühjahrsmüdigkeit – ist eine psychologisch ausgerichtete Ayurveda-Konsultation sehr von Nutzen, um den Schlüssel zur Lebensenergiesteigerung wiederzufinden. Entsprechend der eigenen Konstitution und mentalen Struktur benötigt jeder Mensch ein ganz individuelles Therapie- und Meditationsprogramm, das mit Motivation, Selbstdisziplin und Nachhaltigkeit durchgeführt werden sollte. Ebenso spielt die tägliche Ernährung eine wichtige Rolle für das psychische Wohlbefinden, denn mit jeder Mahlzeit nähren und erneuern wir Körper und Geist. Gegen Antriebslosigkeit, innere Schwere und Depressionen helfen am besten alle warmen, leicht verdaulichen Speisen (wie Wurzel- oder Blattgemüse, Reis, Gerste, Mungobohnen) mit vielen Gewürzen. Der regelmäßige Genuss von Ingwer, Chili, Pfeffer, Bockshornkleesamen, Knoblauch, Kurkuma, Nelken und Kardamom kann nun wahre Wunder bewirken. Auf Milch und Milchprodukte hingegen sollte für eine Weile […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: