Was sagt der Ayurveda über Viren, und welche Therapiemöglichkeiten sieht er vor? Welche präventiven Maßnahmen empfiehlt er?

In der Epidemiologie oder bei den übertragbaren Krankheiten gibt es drei wichtige Dinge zu beachten:

  • Erreger (Agent) – Krankheitsfaktor / Ursache oder Mikroben: Bakterien, Viren, Pilze usw.
  • Wirt – Gast / lebender Organismus
  • Umwelt – Atmosphäre, Jahreszeiten, Erde, Wasser, Feuer, Luft, Äther

Um es einfacher zu machen: Der Agent ist das Unkraut (ein Samen, der unerwünscht ist), der Wirt ist die Erde und die Umwelt das Wasser oder die Jahreszeiten.

Der gesunde Wirt

Wenn wir von einer Virusinfektion sprechen, z.B. der Nova Corona, dann ist dieser Virus der Erreger und der lebende Körper ist der Wirt. Die saisonale Katastrophe, wie Lebensmittel- und Wasserverschmutzung usw., repräsentiert die Umwelt.

Jeder Einzelne für sich macht ein Drittel der Gesamtmenge (Agent, Wirt und Umgebung) eines Infektionsprozesses aus. Eine Isolierung vom Agenten, in diesem Fall des Virus, ist notwendig. Jedoch ist dies auf Dauer keine Lösung, da Agenten (Erreger) immer wieder kommen können, abhängig davon, wie verschmutzt der Körper und die Umwelt sind. Wir können uns nicht immer isolieren – zu Hause bleiben, um allen Erregern aus dem Weg zu gehen. Gesundheit ist unser Grundrecht, und sie ist auch ein dynamisches Konzept, das den Menschen helfen soll, gut zu leben, eine erfüllende Arbeit zu haben und sich zu amüsieren.

Der wichtigste Faktor ist jedoch der Wirt – er ist der lebende Organismus. Eine Person, die als Wirt dient, sollte frei von Krankheiten sein. Jeder sollte sich daher präventiv mit verschiedenen natürlichen Therapien vor Krankheiten schützen, um seine Immunkraft zu verbessern und gesund zu bleiben.

bala adhishtanam arogyam; arogyartham kriya kramah

(Asthanga-Hrdaya I.2)

Anzeige

Die Gesundheit hängt von der Immunkraft ab; und alle Behandlungen dienen der Erhaltung der Gesundheit. 

Daher sollte jeder seine persönliche, soziale und emotionale Gesundheit aufrechterhalten, um die Ausbreitung einer Mikrobe zu verhindern.

Für eine gesunde Plantage, z.B. ein Reisfeld, brauchen wir einen gesunden Samen – bei der menschlichen Bevölkerung entspricht dies dem Ovum (weibliche Eizelle) und dem Sperma. Benötigt werden auch eine gesunde organische Erde, der Körper von Mutter-Erde oder Mutter-Uterus (Gebärmutter), und eine Umgebung, die für das Wachstum geeignet ist.

Angenommen, es wächst auf dieser Reisfeldplantage ein Unkraut (ein Same, der unerwünscht ist), stört dies das Öko-Gleichgewicht. Bevor sich das Unkraut ausbreitet, sollte es entfernt werden, oder die Erde bzw. der Körper sollten die Fähigkeit besitzen, das Wachstum zu stoppen. Um die Mikroben zu vernichten, werden Pestizide oder Insektizide eingesetzt – beim Menschen sind das die Impfstoffe. Jedoch können diese Resistenzen entwickeln und somit leicht neues Unkraut wachsen lassen. Dann wird zum Beispiel ein neuer Impfstoff für den neu mutierten Virus erforscht und produziert.

Besser und logischer ist es also, einen Abwehrmechanismus zu entwickeln und mit folgenden Mittel unterstützend tätig zu sein:

  • präventive Medizin
  • gesunde Ernährung
  • Früherkennung und Behandlung
  • Entgiftung
  • Verjüngung/Geriatrie
  • Rehabilitation

Mit Ayurveda gesund werden und bleiben

svasthasya svasthya rakshanam; aturasya vikara prasamanam

(Charaka-Samhita)

Das Bewahren der Gesundheit des Gesunden und das Eliminieren der Krankheit ist das Anliegen (des Ayurveda).

Hier zwei Aspekte des Ayurveda:

  • Ayurveda und seine vorrangige Bedeutung für die Erhaltung der Gesundheit (vorbeugende Medizin)

Die Kapitel über Ayushkamiya, Dina-Charya, Rtu-Charya, Roganutpadaniya, Sadvrtta und Matrasithiya im Ashtanga-Hrdaya oder anderen klassischen Texte sind sehr lehrreich. Je nach Herkunft oder Konstitution eines Menschen, können diese für die heutige Zeit angepasst werden und an den medizinischen Universitäten, an Schulen und in Kindergärten zur Vorbeugung von Krankheiten unterrichtet werden.

Die Umwelt (Wasser, Erde, Luft) zum Beispiel kann mit verschiedenen Kräuterräucherungen, Feuerritualen oder mit energetischen Mantras usw. gereinigt werden. Das lässt sich zwar oftmals nicht wissenschaftlich belegen, dennoch würde es zum Wohle der Menschheit beitragen.

  • Ayurveda und seine Bedeutung für die Heilung von Krankheiten (heilende Medizin)

Hier kommen die Kräuter, Kräuterkombinationen und die Entgiftung (siehe Panchakarma) zum Einsatz. Die meisten dieser Aspekte sind im Vergleich zur modernen Medizin günstiger. Das Erforschen und Produzieren eines neuen Medikaments oder Impfstoffs in der Schulmedizin ist mit viel mehr Aufwand, Geld und Zeit verbunden als diese Ayurveda-Rezepturen. Die Kräuter-Präparate im Ayurveda helfen hingegen, eine Widerstandsfähigkeit aufzubauen. Wichtig nur zu wissen, es ist nicht alleine damit getan ein Kräuter-Präparat zu nehmen, um die Immunkraft zu erhalten.

Im Ayurveda werden zwei Arten von Immunstärke unterschieden – Vydhikshamatva:

  • Angeborene Immunkraft – die installierte Software!

Diese wird aus der genetischen Information gebildet, der Ernährung und Stressfaktoren der Mutter während der Schwangerschaft und u.a. aus der Konstitution, mit der man geboren wird.

  • Erworbene Immunkraft – die Download-Software!

Diese wird im Laufe der Zeit über die Ernährung und das Umfeld entwickelt. Das heißt, wir müssen achtsam sein, welche Software wir herunterladen, damit wir uns nicht infizieren.

Hier im Westen leben wir aufgrund des Klimas, aber auch durch die heutigen visuellen und digitalen Möglichkeiten meist eingeschlossen in unseren vier Wänden. Viele haben sich von der Natur entfernt und ziehen das Auto dem Fahrrad vor. Für alle Aktivitäten gibt es Räumlichkeiten oder Funktionskleidung und Sonnencreme. Die Wenigsten sind mit der Natur noch richtig verbunden. Menschen, die mit der Natur leben – im Regen spielen oder spazieren, im Garten arbeiten und den Schlamm berühren, barfuß laufen, Sonne tanken ohne Sonnenschutz, mit den Händen essen etc., entwickeln eine stärkere Immunität. In einer sterilen Welt kann eine Invasion für einen Menschen gefährlicher sein als für jemanden, der durch eine erworbene Immunstärke Antikörper entwickelt hat.

Sushruta-Samhita-Vimanasthana 3–26

Im Ayurveda werden solche infektiösen oder extrinsischen Krankheiten von Charaka und Sushruta als Janapadodvamsa-Vyadhi oder Aupasargika-Vyadhis bezeichnet.

prasangat gatra samsparsat nishvasat saha bhojanat
saha sayyat sahaschapi vastra malya anulepanat

(Susrutha-Samhita VI.3.26)

Die Infektionskrankheiten sind kommunikative Erkrankungen und werden durch Prasangat (Tröpfchen-Infektion), Gatra-Samsparshat (Körperkontakt / ansteckend), Nishvasat (über die Luft / einatmen), Saha-bhojanat (essen und trinken aus dem gleichen Löffel oder Gefäß), Saha-Sayyat (schlafen im gleichen Bett / sexuell übertragbar), Vastra-Malya-Anulepanat (Verwendung von gleicher Kleidung, Creme, gleichen Blumengirlanden, die zuvor von einer Person mit einer schrecklichen Krankheit verwendet wurden; Lepra, Fieber, Lungenschwindsucht, Augenkrankheiten und andere Aupasargika-Krankheiten [Infektionskrankheiten]) von einer Person auf eine andere übertragen.

Dies sind einige Zeilen, die in der Sushruta-Samhita geschrieben wurden und tausende von Jahre zurückliegend entstanden sind. Die öffentliche Medizin in der Schulmedizin begann erst im Jahre 1840, einige Jahre später entstand die Präventivmedizin.

Ayurveda hat gerade in dieser Situation eine sehr große Bedeutung, vor allem wenn die Sanskrit-Slokas richtig verstanden und entschlüsselt werden. Wir leben in einer Gesellschaft mit Mikroben (Viren, Bakterien, Pilzen), und auch in unserem Körper gibt es unzählige Mikroben. Normalerweise bereiten sie uns keine Probleme, solange wir im Gleichgewicht und in Harmonie leben. Jedes Ungleichgewicht, sei es innerhalb oder außerhalb unseres Körpers, schädigt jedoch unsere Immunstärke, so dass die Mikroben gegen uns arbeiten.

Ayurveda & Schulmedizin

Leider können wir Gesundheit nicht kaufen, und umso wichtiger ist es, diese durch die Ernährung und andere Multimodalitäten des Ayurveda zu erwerben. Wünschenswert wäre, wenn ein solch integratives System zur Vorbeugung und Heilung aller Krankheiten einen festen Platz in unserer Gesellschaft einnehmen würde. Das gemeinsame Ziel ist doch: lokah samastah sukhino bhavanthu – „Mögen alle Wesen Glück und Harmonie erfahren“.

Im Ayurveda gibt es Behandlungen und Begriffe, die auf logischer Forschung basieren:

  • Yukti-Vyapasraya-Chikitsa: körperliche Medizin (Präventivmedizin, Ernährung usw.)
  • Sattva-Avajaya-Chikitsa: psychologische und emotionale Gesundheit (Mind-Medizin, Ashtanga Yoga) und
  • die energetische Medizin (Puja, Homa, Mangala, Graha-Dosha-Parihara, Prayashchitta)

Diese Begriffe sind schwer zu übersetzen und würden in der Übertragung die Essenz der Daiva-Vyapasraya-Chikitsa (spirituelle Medizin) verlieren. Es ist eine Körper-Geist-Spirit-Therapie.

Deshalb lade ich dazu ein, die Rolle des traditionellen Systems in unserem Gesundheitssystem nochmals zu überdenken und gemeinsam zu forschen. Die WHO hatte sich „Gesundheit für alle bis zum Jahr 2000“ zum Ziel gesetzt! Leider sind wir von diesem Ziel weit entfernt. Ein Virus, der nicht mal mit bloßem Auge zu sehen ist, lässt uns in der heutigen modernen und entwickelten Welt hilflos sein.

Für ein glückliches Leben auf diesem Planeten ist Eigenverantwortung notwendig. Nur so können wir das Ziel von lokah samastha sukhino bhavanthu erreichen.

ॐ द्यौः शान्तिरन्तरिक्षं शान्तिः
पृथिवी शान्तिरापः शान्तिरोषधयः शान्तिः ।
वनस्पतयः शान्तिर्विश्वेदेवाः शान्तिर्ब्रह्म शान्तिः
सर्वं शान्तिः शान्तिरेव शान्तिः सा मा शान्तिरेधि ॥
ॐ शान्तिः शान्तिः शान्तिः ॥

om dyauh shantir-antariksham shantih
prthivi shantir-apah shantir-oshadhayah shantih |
vanaspatayah shantir-vishve-devah shantir-brahma shantih
sarvam shantih shantireva shantih sa ma shantiredhi |
om shantih shantih shantih ||

Möge Frieden in den gesamten Himmel strahlen und in die weiten Räume des Äthers.
Möge Frieden über diese Welt regieren, in den Gewässern, den Kräutern und den Geschöpfen des Waldes.  
Möge sich Frieden über das gesamte Universum ergießen.
Möge Frieden im höchsten Brahman sein.
Und möge in allem stets Frieden nd Frieden allein existieren.
Aum Frieden, Frieden, Frieden für uns und für alle Wesen!

(Yajurveda XXXVI.17)

Veranstaltungshinweis:

Basisausbildung Ayurveda

10 Wochenenden ab 13.06.2020 in Pelham, (Bad Endorf / Chiemsee)

Lehrinhalte:

  • Ayurveda Philosophie und Psychologie
  • Grundlegende Prinzipien von Ayurveda: Dosha, Dhathu, Malas
  • Präventive Medizin & persönliche Entwicklung
  • Ernährung: Erlernen der Ayurvedischen Kochkunst
  • Behandlungen: Praxisteil – Ayurvedische Ölanwendungen
  • Pharmakologie: Ayurvedische Medizinpräparationen
  • Ayurvedische Diagnose
  • Reinigungs- und Entgiftungsbehandlungen: Panchakarma
  • Ausgewählte Erkrankungen und Behandlungsmethoden
  • Yoga und Ayurveda

8.-10. Seminar – Option: Ayushgrama, Kerala, Indien. www.ayushgrama.com

Ausbildungsort:
Ayurveda Care
Pelham 6
83093 Bad Endorf
Info@ayurveda-care.de
www.ayurveda-care.de

Dozenten: Dr. E.P. Jeevan & Bianca Seemann

 

Anzeige
E.P. Jeevan
Dr. Jeevan B.A.M.S (Bachelor of Ayurvedic Medicine and Sugery) hat am International Institute of Ayurveda in Coimbatore-Indien studiert. 1989 erhielt er die Auszeichnung zum Ayurveda-Acharya (Meister) vom medizinischen Zentralrat der indischen Regierung. Seit mehr als 20 Jahren leitet er das Ayurveda-Care-Zentrum in Deutschland und ist als Ausbilder/Lehrer tätig.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments