Ganzheitliche Anregungen aus der ayur­ve­dischen Ernährungstherapie für ein gesundes Verdauungsfeuer Wenn Sie schon einmal eine ayurvedische Beratung oder Konsultation in Anspruch genommen haben, so werden Sie sich vielleicht etwas über die genaue Befragung über Ihre Verdauungs- und Stoffwechsellage gewundert haben. Doch ein qualifizierter Ayurveda-Therapeut weiß um die zentrale Bedeutung des Verdauungsfeuers agni und untersucht dieses auf ausführlichste Weise: Vielleicht mussten Sie teilweise etwas peinliche Auskünfte über die Häufigkeit, Beschaffenheit und Besonderheiten Ihrer Ausscheidungen geben und wurden aufs Genaueste über Ihre Ernährungsgewohnheiten, Geschmacksvorlieben und Abneigungen befragt? All dies war notwendig, um die differenzierten Funktionen und möglichen Störungen der vielschichtigen Funktionen des agni zu diagnostizieren, die einen großen Einfluss auf Ihre körperliche und geistige Fitness, den Zellaufbau und die Immunkraft haben. Entsprechend der individuellen Konstitution verfügt jeder Mensch über ganz spezielle Eigenschaften seines Verdauungsfeuers. Diese bestimmen nicht nur seinen Appetit und seine Ernährungsgewohnheiten, sondern sind auch für Verdauungsbeschwerden, Energiemangel, Übergewicht oder Krankheiten der Verdauungsorgane verantwortlich. Entsprechend den doshas werden drei Zustände des agni definiert, zu denen je nach der persönlichen Konstitution eine starke Affinität besteht: manda agni – das schwache agni: herrscht meist bei Kapha vor und führt zu Verstopfung. Die Nahrung bleibt kalt, wird nicht aufgespalten und kann nicht verdaut werden. vishma agni – das wechselnde agni: herrscht bei Vata vor und führt zu unregelmäßiger Verdauung. Der Mensch neigt zu Blähungen und schwankt ständig zwischen Verstopfung und Durchfall. tikshna agni – das scharfe agni: herrscht bei Pitta vor und führt zu Durchfällen. Die Nahrung wird geradezu verbrannt und verflüssigt. Dabei können keine Nährstoffe mehr verwertet werden. In allen Fällen von agni-Störungen können die Nährstoffe nicht optimal verarbeitet werden und gehen verloren. Dadurch wird der Gewebeaufbau beeinträchtigt und die halbverdaute Nahrung führt zur Bildung von toxischen Stoffwechselgiften (ama), die sich im ganzen Körper absetzen und zu weiteren Erkrankungen führen können. In diesem […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: