In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Wie das Prämenstruelle Syndrom mit ayurvedischen Methoden gelindert werden kann – wertvolle Hinweise zu Entstehung und Behandlung. Wenn wir auf unseren Körper hören, wissen wir oft schon ganz von alleine, was er braucht, und wir sollten ihm dann genau das geben. Der Ayurveda hat keine Standarddefinition für PMS. Vielmehr handelt es sich um eine Gruppe von Symptomen, die mit Krankheiten in Zusammenhang mit der Mens­truation verbunden sind. PMS äußert sich durch starke körperliche, psychische und emotionale Beschwerden in den Tagen vor der Regelblutung. Diese Symptome treten jeden Monat zwei bis vierzehn Tage vor dem Menstruationszyklus auf und verschwinden, sobald der Zyklus beginnt. Ungefähr 80 % meiner Kundinnen haben PMS, 50 % stellen fest, dass die Symptome ihre täglichen Aktivitäten stören, und 5 % werden sogar arbeitsunfähig. Ursachen Das seelische, psychische und körperliche Gleichgewicht wird durch das Zusammenspiel der drei Do­shas oder Grundenergien (Vata = Bewegung, Pitta = Metabolismus, Kapha = Struktur) bestimmt. Bei PMS liegt ein Ungleichgewicht vor. Je nach Lebensweise, Ernährung und emotionalen Mustern gerät Vata, Pitta oder Kapha aus dem Gleichgewicht. Daraufhin verlangsamt der betroffene Dosha das Verdauungsfeuer, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein