Bewusstseinsschulung mit Yoga-Philosophie: keine komplizierte Denkakrobatik, sondern ein transformierender Weg Wenn ich erzähle, dass ich Yoga-Philosophie unterrichte, blicke ich nicht selten in leicht schmerzverzerrte Gesichter. Für die Körperübungen können sich in letzter Zeit sogar meine Männer-Freunde begeistern. Aber Yoga-Philosophie – diese abstrakte Theorie, die doch sowieso kaum jemand versteht? Hiermit will nun wirklich niemand etwas zu tun haben. Gut, manchmal haben diese Vorurteile für mich auch etwa Positives. In den Yoga-Lehrausbildungen werde ich meist als der große Yoga-Philosoph angekündigt und alle erwarten mich nur noch mit Angst und Schrecken. Wenn dann bald die ersten feststellen: „Der ist ja gar nicht so schlimm“, dann habe ich leichtes Spiel. Und wenn am Ende alle gemerkt haben, „Yoga-Philosophie ist ja vollkommen anders“, dann habe ich gewonnen. Natürlich lehre ich Yoga-Philosophie auch als Theorie. Natürlich zeige ich mit Yoga-Philosophie auch den philosophischen Hintergrund der Körperpraxis. Aber so wichtig diese Theorien auch sind, sie bilden doch nur die Schale. Yoga-Philosophie im ursprünglichen Sinn gibt sich mit der Schale jedoch nicht zufrieden. Sie will auch die Frucht. Die alten Texte zu studieren und sich in ihren Inhalt zu vertiefen, führt dazu, die Schale der Yoga-Philosophie kennenzulernen. Die Texte der Yoga-Philosophie aber dazu zu nützen, über uns selbst etwa zu erfahren, eröffnet die wunderbare Möglichkeit, auch die Frucht der Yoga-Philosophie zu schmecken. Von der Yoga-Theorie zu Jnana-YogaYoga-Philosophie wird so zum Übungsweg. Sie wird zur Übung der Bewusstseinsschulung. Yoga-Philosophie wandelt sich von der Yoga-Theorie zur Übung  des Jnana-Yoga (Sanskrit: jnana (m.) – Wissen, Erkenntnis, Weisheit). Yoga-Philosophie als Jnana-Yoga wird traditionell als eine Übungsform im großen Netzwerk der Yoga-Wege gesehen. So wie man im Yoga mit der Körperpraxis den Körper übt, so wird Yoga-Philosophie zum Übungsweg der Selbstreflexion. Die verschiedenen Übungswege können sich dann wechselseitig unterstützen. Gerade in der wechselseitigen Befruchtung und Förderung der verschiedenen Übungsformen liegt die große […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: