Yogaphilosophie, lebendig und erlebbar: die göttliche weibliche Energie aus der Sicht des non-dualen Tantra. In der non-dualen tantrischen Philosophie wird das absolute universelle Bewusstsein als Paramashiva bezeichnet. Zwei voneinander untrennbare Aspekte dieses absoluten Bewusstseins sind Shiva und Shakti. Als Menschen durchleben wir unterschiedliche Bewusstseinszustände, die von glücklich und zufrieden über nachdenklich bis hin zu tieftraurig reichen. Dabei sind Shiva (Bewusstsein) und Shakti (Kraft / Energie) auf universeller und auf individueller Ebene, also z.B. auf der menschlichen Ebene, als Kräfte präsent. Beide machen das absolute Bewusstsein gleichwertig aus. Die non-duale tantrische Philosophie besagt, dass Shiva, wenn er nach innen geht, um sein eigenes Glück zu erfahren, Shakti – der Kraft-Aspekt – ist. Genauso, wie dir dein Bewusstsein ermöglicht, die unterschiedlichen Erfahrungen deines Lebens zu erleben, sind alle kreativen Aktivitäten der Shakti-Energie im Universum möglich, weil sie vom Bewusstsein (Shiva) gehalten werden.  Das heißt nicht, dass Shakti durch Shiva kontrolliert wird, denn beide Aspekte bedingen einander. Demnach muss das Bewusstsein, das Shiva ist, durch Shakti bemächtigt sein. Shiva ist ohne Shakti wie tot. Sinnbildlich und auf eine vereinfachte Ebene gebracht, ist damit gemeint, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen