Nils Jacob Liersch ist Indologe, Religionswissenschaftler und Yogi. Im YOGA-AKTUELL-Interview erzählt er von seiner philologischen Arbeit mit den alten Quelltexten und von den spannenden Einblicken in wenig bekannte Yogapraktiken, die er dadurch gewann.  Wie relevant sind jahrhundertealte Yogapraktiken noch für moderne Yogis? Kann man durch Atemübungen tatsächlich körperliche Unsterblichkeit erlangen? Wer hat diese alten Schriften eigentlich verfasst, und welche Fehler entstanden durch ihre Übertragungen? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich der Indologe und Religionswissenschaftler Nils Jacob Liersch, der auch langjährig praktizierender Yogi ist und zudem das Ashtanga Yoga Institut in Heidelberg leitet. Mit großer Begeisterung und viel Hingabe erforscht und lehrt er ungewöhnliche Praktiken und unbekannte Yogas aus den Amrtasiddhi-, Gorakshayogashastra– und Tattvabinduyoga-Schriften, über die er uns in diesem Interview mehr erzählt. Interview YOGA AKTUELL: Nils, bitte stell dich kurz vor: Was genau machst du in deiner Arbeit als Indologe? Nils Jacob Liersch: Ich habe zehn Jahre lang in Heidelberg klassische Indologie und Religionswissenschaft studiert und meine Zeit vor allen Dingen damit verbracht, Sanskrit zu lernen. Im Laufe der Jahre habe ich mich allerdings immer weiter auf das Thema […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen