Die Urkraft, die im Muladhara Chakra schlummert – Einbildung einer Hand voll Mystik-Freaks, suspekter Schlangenzauber oder ernstzunehmendes Phänomen? Kundalini Shakti ist die Bezeichnung für die Urkraft des Universums und innere spirituelle Kraft des Menschen. Im unerweckten Zustand schlummert sie zusammengerollt im Muladhara Chakra am Ende der Wirbelsäule, so heißt es. Wenn sie aber erwacht, schlängelt sie sich entlang des zentralen Energiekanals Sushumna Nadi empor. Gelangt sie dabei bis hinauf zum Sahasrara Chakra am Scheitel, wo sie sich mit dem reinen Bewusstsein rückverbinden kann, führt ihr Wiederaufstieg zu Mukti. Diese so genannte Schlangenkraft ist jedoch ein Phänomen, dem, so hat man den Eindruck, hierzulande viele nach Erleuchtung Strebende eher zurückhaltend gegenüberstehen.  Wie ist diese Skepsis zu erklären, was findet man im Westen befremdlich an der Kundalini Shakti, die gemäß tantrischen Schriften als schöpferisches Prinzip das reine Bewusstsein um den dynamischen Aspekt ergänzt? Dass man sich außerhalb Indiens anscheinend ein wenig schwer mit der Kundalini tut, könnte zum einen mit der Schlangensymbolik zusammenhängen, wird doch die Schlange im christlichen Kulturkreis gemeinhin mit dem Sündenfall und negativen Eigenschaft wie Arglist assoziiert. Zum anderen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein