In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Diesmal: Buddhi – Willenskraft, Intelligenz, Intuition und Weisheit. In den vergangenen Teilen der Kolumne haben wir uns mit Manas und Ahamkara beschäftigt. Manas bezeichnet den wahrnehmenden, fühlenden und denkenden Teil unseres Geistes. Und Ahamkara ist unser Ich, das alle Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle integriert und zu den unseren macht: Mein Gefühl, mein Gedanke und so weiter. In diesem Teil nun wollen wir uns mit einem Aspekt des Geistes beschäftigen, den die Yogaphilosophie Buddhi nennt: unsere Willenskraft, Intelligenz, Intuition und Weisheit. Das Selbst liegt verborgen in allen Wesen und ist deshalb nicht sichtbar. Doch wenn Buddhi hochentwickelt und in der Lage ist, subtile Dinge zu sehen, kann es erkannt werden. (Katha-Upanishad) Buddhi kommt von budh, das meint: erwachen oder erkennen. Als Gautama Siddhartha einmal gefragt wurde, wer er denn sei – Mensch, Engel oder Gottheit –, da soll er gesagt haben: „Ich bin ein Buddha – ein Erwachter.“ Gautama war nicht von Geburt an erwacht, vielmehr wurde Buddhi durch seine Meditationspraxis gereinigt, so dass sein wahres Selbst sich schließlich darin spiegeln konnte. So wurde Gautama zu Buddha. Der Seher ruhte in […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein