Ist die Welt nur eine Illusion? Welche Rolle spiele ich dabei? Der indische Philosoph Adi Shankara fand bereits vor 1200 Jahren praktische Antworten. Christian Salvesen stellt Shankaras Philosophie des Advaita-Vedanta anhand einer berühmten Analogie vor. Die Welt ist Maya“, das hört heute auch der Yogaschüler im Westen immer wieder mal. In der indischen Philosophie bedeutet der Begriff Maya Illusion, Täuschung. Aber was heißt das? Das Zimmer um mich herum, die Straße draußen mit den Menschen und Autos, ja, sogar mein eigener Körper – ist alles, was ich gerade wahrnehme, nur ein Traum? Der Gedanke, dass wir Menschen unser Leben womöglich nur träumen, ist weder neu noch typisch indisch. Schon der weise Sokrates erzählte von der Höhle, wo die Menschen gebannt auf die Schatten starren, die durch ein Feuer auf der Wand erscheinen. Wie die Dinge tatsächlich aussehen, draußen im Sonnenlicht, davon haben sie keine Ahnung. In den berühmten Matrix-Filmen sind es Roboter, intelligente Maschinen, die den Menschen eine falsche Welt vorgaukeln. Der Held findet schließlich den Ausweg und gelangt in die „echte Realität“. Ich möchte diesen Gedanken hier aufgreifen, vertiefen, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein