In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Was bleibt, wenn wir hinter unsere Konditionierungen blicken? Können wir sie loslassen, wenn wir verstehen, dass sie eine einzige, große Illusion erzeugen? Und wenn das ganze Dasein letztlich nur eine Geschichte ist, existiert das Universum dann überhaupt? Die buddhistische Yogachara-Schule hat es in sich … Yogachara („Praxis des Yoga“, „dem Yoga entsprechender Wandel“) ist ein philosophischer Zweig des Mahayana-Buddhismus, der im 4. Jahrhundert n. Chr. in Indien entstand. Sein Einfluss ist heute noch in vielen Schulen des Buddhismus zu finden, darunter Tibetischer Buddhismus, Zen und Shingon. Der Yogachara ist auch bekannt als Vijnanavada, oder die Lehre von Vijnana, weil er sich hauptsächlich mit der Natur von Vijnana und der Natur der Erfahrung beschäftigt. Vijnana ist eine der drei Arten von Geist, die in frühen buddhistischen Schriften diskutiert werden, und wird oft mit „Bewusstsein“, „Bewusstheit“ oder „Wissen“ übersetzt. Yogachara ist keine leicht zu verstehende Philosophie. Die Gelehrten entwickelten anspruchsvolle Konzepte, die erklären, wie sich Bewusstsein und Erfahrung überschneiden. Vasubandhu, einer der Begründer, schrieb in seinen reifen Jahren die Trimshika-Vijnapti, „die dreißig Verse“, eine prägnante, elegante und komprimierte Zusammenfassung des Herzens des Yogachara. Ein bemerkenswerter Text. Die Unwissenheit über die Konditionierungen Einst sprach Zen-Meister Wumen Huikai: „Du sagst, dass du unschuldig bist, während du die Laute umklammerst.“ Was genau will er uns damit sagen? Mit der Lehre über das Festhalten der Laute bezieht er sich auf unsere Unwissenheit. Er meint damit unsere Unwissenheit über unsere unbewusste Konditionierung, denn diese ist sozusagen der Beutel der Laute, den wir unwissentlich mit uns herumtragen. Dieser Beutel wird nach dem Yogachara als „Lügner“, oder als „angesammeltes Bewusstsein“ bezeichnet. Als Ergebnis unserer Unwissenheit betrachten wir uns selbst als unschuldig, vor allem, wenn es sich um die subtileren Formen des Tötens und Stehlens, des Lügens, der Verleumdung und Sexualisierung handelt. Sie ist die Summe all dessen, was uns gelehrt […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Yvonne Beerenbrock
Yvonne Beerenbrock ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Lebensqualität, Spiritualität und Coping der Universität Witten-Herdecke, Gesundheitspädagogin (2. Staatsexamen, Fächer Biologie und Gesundheit), Gesundheitsökonomin (M.A.), Molekularbiologin (B.Sc.), Heilpraktikerin, diplomierte Krankenpflegerin, Yogalehrerin sowie Inhaberin von Yamida – Yoga und Meditation im Zentrum von Lüdenhausen.