Bhutan hat einen Glücksminister und fördert das Bruttonationalglück, laut dem Glücksatlas 2015 der Deutschen Post sind die Menschen in Schleswig-Holstein die Glücklichsten und ihre Nachbarn in Mecklenburg-Vorpommern die Unglücklichsten in Deutschland. Da kommt schnell die Frage auf, warum ist das so? Was lässt die einen Menschen glücklich sein und die anderen unglücklich? Ist es die Ernährung, das Wetter oder sind es gar die viel zitierten Gene? Bei eingehenderer Beschäftigung mit dem Thema Glück erkennt man schnell, wie vielfältig äußere Einflussfaktoren auf das individuelle Glücksempfinden sind. Gerade die Erziehung scheint hier bereits ganz grundlegend unser späteres Glücksempfinden zu beeinflussen. Hat man das Glück gehabt, in einem stabilen Elternhaus aufgewachsen zu sein, so scheint das eigene Glücksempfinden einfach größer zu sein, als wenn man in einem Elternhaus aufgewachsen ist, indem Sicherheit und „sich aufgehoben fühlen“ nicht so im Vordergrund steht – Pech gehabt… könnte man denken, doch Gott sei Dank, können wir selber ganz viel für unser individuelles Glück tun und das jederzeit und zu jeder Lebenszeit. Sich die Gedanken aussuchen Es wäre ja auch vertrackt, wenn uns unsere Erziehung soweit prägen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen