Kann ein neuer Name auf dem spirituellen Weg behilflich sein oder macht man sich damit nur etwas vor?Für jemanden, der mit Yoga und anderen spirituellen Wegen noch nicht viel Berührung hatte, mag es etwas seltsam anmuten, wenn er beispielsweise ein Yogalehrerverzeichnis oder das Programmheft eines einschlägigen Kongresses in die Hand bekommt – dort ist von lauter Mahavishnus, Parvatis, Devishaktis und Yogeshwars die Rede. Vielleicht ist er ein bisschen erstaunt, denn es sind ja nicht etwa Lehrer und Dozenten aus Indien, von denen da zu lesen ist, sondern Meiers, Müllers, Schultes und Co. aus Flensburg, Castrop-Rauxel oder Rosenheim. Warum aber wollte Hans-Peter nicht mehr oder wenigstens nicht mehr ausschließlich Hans-Peter heißen und wie kam Ulla zu dem Namen Shantidevi, so fragt er sich womöglich. Und dies ist durchaus eine interessante Frage.   Viele fühlen sich wohl schon vom Klang dieser Namen magisch angezogen: die uralte Sanskritsprache, aus der solche spirituellen Beinamen zumeist stammen, hat für sie etwas faszinierend Geheimnisvolles, Magisches. Die Macht des WortesDem Vedawort wurde, zumindest zu früh-vedischer Zeit, ja auch tatsächlich magische Kraft zugeschrieben. Der Ausdruck für das Vedawort ist […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein