In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Sein Leben der Spiritualität zu widmen ist gut und schön. Aber bei manchen Menschen scheint es, als müssten andere im wörtlichen Sinne dafür bezahlen. Ein Fallbeispiel Klaus ist ein Freund von mir. Wir kennen uns schon seit 20 Jahren. Früher hat er als Verfahrenstechniker gearbeitet. Mit 30 Jahren geriet er in eine Krise und hat nach dem Sinn seines Lebens gesucht. Auf Anraten eines Freundes besuchte er einen Ashram in Indien und hatte dort eine sehr tiefe spirituelle Einheitserfahrung: Alles ist miteinander verbunden! Alles ist eins! Diese Erfahrung hat sein Leben verändert. Sie brachte ihn zur Spiritualität und zum Yoga. Kurz darauf machte er sogar berufsbegleitend eine Yogalehrerausbildung. Dann gab er seinen Job als Verfahrenstechniker auf, weil er nur noch das tun wollte, was ihn erfüllt. Und er wollte mehr von diesem Gefühl der Einheit erfahren. Klaus ist sehr sportlich, sein Körper gut durchtrainiert. Seiner körperlichen Konstitution nach könnte Klaus vieles machen. Aber er möchte eben nur als Yogalehrer arbeiten. Als Yogalehrer arbeitet Klaus hier und da in einem Fitnessstudio, kann aber nicht sonderlich gut davon leben. Jobs, die nichts mit seiner inneren Bestimmung zu tun haben, möchte er nicht mehr machen. Mein Vorschlag, eine Zeit lang kellnern zu gehen, um wenigstens einigermaßen über die Runden zu kommen, negiert er mit bösem Blick. Auch meinen Einwand, dass jeder Ort der richtige Ort ist, um spirituell zu praktizieren – egal ob als Kellner, Fahrer oder als Kassierer oder einfach wieder in seinem alten Beruf  –, will er nicht hören. Wie gesagt, er möchte nur noch das tun, was ihn innerlich nährt, innerlich bereichert, innerlich erfüllt.   Obwohl Klaus nicht arbeitet, ist sein Tag erfüllt: mit Yogapraxis, Meditation, Studium der Bhagavadgita und Bewerbungen schreiben. Allerdings sind es wenige Bewerbungen, weil es so viele gute Jobs nicht gibt, die seiner Meinung nach wirklich […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.