Byron Katies berühmtes „The Work“ in der Praxis – ein RadikalbeispielDie amerikanische Lehrerin und Bestsellerautorin Byron Katie erlebte 1986 eine Art Erleuchtung. Nach vielen Jahren der Depression erwachte sie eines Morgens mit einer komplett neuen Sichtweise der Wirklichkeit. Sie entdeckte, dass sie litt, wenn sie einen Gedanken glaubte und nicht litt, wenn sie ihn nicht glaubte. Katies Methode der Selbstbefragung heißt „The Work“. Es ist eine simple und sehr kraftvolle Methode, die eigenen Gedanken zu hinterfragen und zu durchleuchten. Dabei werden zuerst belastende Gedanken aufgeschrieben – Wer oder was nervt mich, macht mich traurig, frustriert mich, enttäuscht mich. Dann werden wir Fragen an die Gedanken gestellt: Ist es wahr? Kann ich absolut sicher sein, dass das wahr ist? Wie fühle ich mich, wenn ich den Gedanken denke? Wer wäre ich, wenn ich den Gedanken nicht hätte? Zum Schluss wird der Gedanke ins Gegenteil umgekehrt oder Er/Sie/Es wird mit „Ich“ ersetzt. Byron Katie lädt in ihren Workshops die Teilnehmer ein, mit ihr „The Work“ zu machen. Wer will, kommt mit seinem „Worksheet“ zu ihr auf die Bühne und macht The Work. […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein