Welche typischen Reaktionen auf Umbrüche sind uns im Wesentlichen allen gemein, und welche Faktoren sind ausschlaggebend dafür, wie viel Resilienz der Einzelne in solchen Zeiten aktivieren kann? „Wir wollen die kleinen Dinge lieben, das Zarte, das Unscheinbare, das Schwache und Leise, das in uns und zwischen uns atmet und nach dem Segen des Künftigen fragt. Wir wollen die kleinen Dinge hüten, das Geringe, das sich seiner Größe nicht erinnert, Das Wachsende, dem zu oft Gewalt angetan wurde, und das Hoffnungsvolle, das stiller wurde mit jeder Verletzung.“ Giannina Wedde Eine Krise beinhaltet nicht nur Negatives und Schlechtes, sondern bietet mir auch immer eine einzigartige Chance zur Entfaltung. Das altgriechische Wort krísis bedeutet ursprünglich „Meinung“, „Beurteilung“, „Entscheidung“. Es ist also eine Zeit, in der ich meine Komfortzone und meine Gewohnheiten hinter mir lassen muss, weil es in meinem Leben, in der Gesellschaft oder global einen Umbruch gibt. Dabei ist die größte Katastrophe oder wörtlich „Umwendung“, die jedes Lebewesen früher oder später erleben wird, der eigene Tod. Aber schon lange vor dem eigenen irdischen Ableben können mir bestimmte Erfahrungen die Lebensfreude nehmen. Probleme […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen