Zen kann man nicht machen, nur leben. Ein »echtes« Erlebnis mit dem Zen-Meister Zensho in Wiesbaden Samstag Nachmittag, kurz vor 17 Uhr. Ich warte im Aufenthaltsraum des Zen-Zentrums Tao Chan in Wiesbaden auf den Beginn des Zen-Sesshins, als Zen-Meister Zensho in schlichter dunkler Kleidung eintritt. Alle Unterhaltungen verstummen. Mit seiner kraftvollen und lebendigen Ausstrahlung zieht der Meister sofort die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf sich. Er lässt seinen Blick durch die Runde schweifen. Er ruft uns mit seiner einnehmenden Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor zur Meditationspraxis auf: »Jeder von euch hat die Möglichkeit, bei diesem Zen-Sesshin sein Wahres Wesen zu schauen. Ich bin bereit, euch alles zu geben. Jetzt liegt es an euch.« Er verlässt den Raum wieder. Das Läuten einer Glocke fordert uns zum Betreten der Meditationshalle auf. In der Dharmahalle. Wieder wird eine Glocke geläutet, wir erheben uns. Die Glocke ertönt eine weiteres Mal. Zen-Meister Zensho betritt die Halle und schreitet würdig zum Altar, begleitet von Gongschlägen und dem Klang der Schlaghölzer. Er trägt jetzt sein feierliches Meistergewand und verneigt sich mit einem Gassho vor der Buddhastatue auf dem […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein