Arbeit ist das halbe Leben – Yoga kann das ganze sein: wie Patanjalis Sutra die Berufswelt bereichern kann Ein voller Terminkalender sowie in der Folge davon Stress und ungesunde Lebensgewohnheiten, aber auch Arbeitslosigkeit, Konjunkturkrisen und ein daraus resultierendes Klima von Existenzangst und Konkurrenz am Arbeitsplatz erschweren vielen Menschen den Alltag. Arbeit wird zunehmend als psychische und physische Belastung anstatt als Quelle der Kreativität und Freude erlebt. Negative Umstände am Arbeitsplatz führen zwangsläufig dazu, dass ein Mensch früher oder später körperlich oder seelisch krank wird und immer mehr die Freude am Arbeitsplatz verliert. Darüber hinaus besteht für viele Menschen in der heutigen Wirtschaftslage großer Druck, ihre Arbeitsstelle zu halten. Diese ist vielleicht nicht nur durch eine schwache Marktsituation gefährdet, sondern auch durch wachsendes Konkurrenzverhalten innerhalb der Firma. So nimmt die Zahl der gemobbten Arbeitnehmer in einem erschreckenden Maße zu. Aber auch Selbstständige oder Arbeitgeber durchleben in der heutigen Zeit schwierige Umstände. Immer mehr Firmen sind angesichts der schlechten Konjunkturlage gezwungen, zu schließen. Wie aber findet man die eigene Berufung und den entsprechenden Weg, um ein sinnerfülltes Leben am Arbeitsplatz zu führen? Yoga, und hierbei insbesondere das Yoga Sutra des Patanjali, können uns darin zu unterstützen, achtsame Schritte auf dem Weg zur eigenen Berufung zu gehen und ein sinnerfülltes Arbeitsleben zu finden. In dem Sutra geht es in erster Linie darum, den Geist zu erziehen, zu lenken und zur Ruhe zu bringen. Dieser hat nämlich die Tendenz, permanent rastlos von der Vergangenheit zur Zukunft zu springen und dabei seine wahre Herkunft, das unendlich schöpferische Bewusstseinsfeld, vollkommen zu vergessen. Altes yogisches Wissen für eine moderne Arbeitswelt Während in unserer Gesellschaft oftmals großen Wert auf die Entwicklung der Intelligenz und des Intellekts gelegt wird, spielt im Yoga die Entwicklung hin zu Weisheit eine viel größere Rolle. Denn nicht jeder Mensch, der intelligent ist, ist […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris leitet Seminare, Fort- und Ausbildungen zum Thema Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Nach dem Motto „Alles was ist, darf sein. Es gibt kein Richtig und Falsch, sondern immer nur die eigene subjektive Erfahrung des gegenwärtigen Moments“ ist es ihr sowohl in ihren Kursen als auch in ihren Artikeln und Büchern ein großes Anliegen, den Menschen zu vermitteln, dass es in der Praxis um Selbsterkenntnis geht, nicht aber um Selbstoptimierung. Begegnen wir uns also mit viel Selbstmitgefühl, Wohlwollen und Geduld, wird das Leben leichter und die Achtsamkeits- und Meditationspraxis erfüllender. 18 ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.