… und dann ist da auch noch mein Liebster: Wie aus einer zunächst sehr ungewohnten Praxis Verantwortung für die eigenen Gefühle, Selbstliebe sowie die Fähigkeit zur bewussten Herzöffnung und zum Leben im Spannungsfeld von Liebe und Freiheit erwuchsen – Iris Disse über ihren Weg mit Kaula-Tantra-Yoga. Wir können jetzt zusammen fließen, einfach so … Es ist fast nicht möglich, Worte zu finden. Und das ist das Schöne. Yoga Am Anfang war der Widerstand.Kaula-Tantra-Yoga ist langsam. Er ist meditativ. Vor allem gibt es erstmal nur eine Regel: Du sollst nicht tun. Oh je. Das ist in unserem aktiven Leben zunächst mal unattraktiv. Wie soll das gehen? Ich fühle anfangs nicht Fülle und Entspannung, sondern angespanntes Warten. Ich liege in Shavasana und soll mich mal einfach nur auf den Atem konzentrieren: Hey, schläft mein Lehrer? Wann geht es endlich weiter … Und nein – nicht schon wieder Shavasana, jetzt reicht es aber. Am liebsten würde ich aufspringen, weglaufen. Ich werde eher aggressiv als entspannt, habe Fantasien, wie ich um mich schlage, wenn es noch einmal heißt: „Fließ in Shalabhasana, während du dich entspannst … Fließ […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein