Sie ist das älteste Symbol der Welt und wird von allen Traditionen und Völkern gleichermaßen verehrt: die Schildkröte. Wer sie anruft, dem bringt sie Weisheit und Harmonie

Anzeige

In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

In den zahlreichen Schöpfungsmythen dieser Welt, in denen die Schildkröte zugegen ist, steht sie symbolisch für Himmel, Erde und Wasser. Als Krafttier symbolisiert sie die Mutter Erde. Ihr starker Panzer schützt sie vor den Widrigkeiten des Lebens, und ihre Weisheit hilft ihr, auch schwere Zeiten zu überstehen.

Seit mehr als 200 Millionen Jahren leben Schildkröten auf unserem blauen Planeten. Meeresschildkröten gibt es seit ca. 150 Millionen Jahren, und Landschildkröten bevölkern unsere Erde seit ungefähr 250 Millionen Jahren. Somit sind ähnlich alt wie die Dinosaurier und liefern uns allein durch ihr majestätisches Alter den Beweis dafür, dass eine Spezies in der Lage ist, alle Widrigkeiten zu überstehen. Auch als feinstoffliches Krafttier scheint die Schildkröte den Völkern dieser Erde bereits seit Langem bekannt zu sein. Vielleicht hat sie bis heute überlebt, weil sie kaum natürlich Feinde hat. Möglicherweise ist es aber auch ihre Anpassungsfähigkeit, die die Schildkröte über Jahrmillionen durch Raum und Zeit getragen hat. Oder vielleicht ist es ihre Weisheit, die dazu geführt hat, dass sie heute immer noch unter uns weilt.

Besonders um die Landschildkröten haben sich zahlreiche Bräuche und Legenden gebildet. Als mythisches Symbol sind diese Vierfüßler in vielen Kulturen omnipräsent. In Asien verehren die Menschen die Schildkröte deshalb besonders, weil sie als Garant für ein langes Leben betrachtet wird. Manche Naturvölker Asiens schaffen deshalb ein Abbild von ihr und weisen ihr auf dem eigenen Hausaltar neben Buddha einen besonderen Platz zu.

In China sagt man der Schildkröte nach, dass sie alle Weisheiten des Lebens auf ihrem Panzer vereint. Auch in diesem Teil der Welt gibt man ihr einen besonderen Platz im eigenen Haus. Wer das Bild einer Land- oder Meerschildkröte über dem Bett hängen hat, wird ein langes und glückliches Leben haben, so heißt es. Chinesische Kinder erhalten von ihren Eltern ein Schildkrötenamulett, das die Kleinen bei Krankheiten schneller gesundwerden lässt. Die Japaner haben dem Gott Fukurokuju, der für Weisheit und Glück steht, einen Hirsch und eine Schildkröte zur Seite gestellt. Der japanische Gott der Langlebigkeit, Jurojin, hat einen Kranich und eine Schildkröte als seine Begleiter bei sich und gilt als Symbol für Glück im Alter.

Die Schildkröte im Hinduismus, im Buddhismus und in westlichen Traditionen

In Indien ist man davon überzeugt, dass die Schildkröte den Weltenberg, d.h. die Erde, auf dem Rücken trägt. Eine ganz besonders große Bedeutung hat dieses Reptil dort für die Hindus. Sie sehen in ihr die zweite Inkarnation des Gottes Vishnu, der sich Überlieferungen zufolge bei einer großen Sintflut in eine Schildkröte verwandelt. Auf dem Rücken dieser Schildkröte konnte er anschließend eine neue Welt erschaffen. Im Hinduismus geht man – ähnlich wie im Buddhismus – davon aus, dass der Mensch wiedergeboren wird. Hindus sind der Ansicht, dass sich in jeder Schildkröte verschiedene Seele von Menschen befinden, die auf dem Weg ins Nirvana sind. Aus diesem Grund ist es jedem Buddhisten untersagt, eine Schildkröte zu töten. Eine solche Inkarnation ist für Buddhisten übrigens eine wünschenswerte Art der Wiedergeburt. Natürlich strebt jeder Buddhist an, sich als Menschen hier auf der Erde inkarnieren zu können, weil wir in unserer menschlichen Form die Möglichkeit der bewussten spirituellen Praxis haben – ein Privileg, welches keine andere Spezies auf diesem Planeten hat. Hat man sich seine menschliche Wiederkehr hingegen durch viele schlechte karmische Taten verspielt, ist die Wiederkehr als Schildkröte für viele eine wünschenswerte Inkarnation.

Beispiele aus asiatischen Traditionen ließen sich bis ins Unendliche fortsetzen und machen deutlich, wie sehr dieses Reptil dort verehrt wird. Diesbezüglich stehen die Europäer den Asiaten in nichts nach. Das jüngere Griechenland hat die Meeresschildkröte zum Symbol der Fruchtbarkeit erkoren, und in der Fabel „vom Hasen und der Schildkröte“ wird ihre Weisheit beschrieben. Auch Amerika liebt die Schildkröte. In verschiedenen indianischen Kosmologien wird davon erzählt, dass die Schildkröte ihren Rücken als Fundament für das heutige Nordamerika und Kanada zur Verfügung gestellt hat. Und sie ist in vielen Mythen, Sagen und Legenden zugegen, was schnell deutlich macht, wie sehr die Ureinwohner die Schildkröten als Weise und Krafttiere verehrt haben und es auch heute noch tun.

Wo immer du also auf der Welt bist, die Schildkröte ist auch dort. Physisch, als Abbild oder feinstofflich als Krafttier. Deshalb kannst du sie, wo immer du bist, als Krafttier um Hilfe anrufen und um Rat und Weisung bitten.

Die Schildkröte als dein persönliches Krafttier

Ein Krafttier ist ein feinstoffliches Wesen, das dich spirituell, geistig, seelisch und körperlich unterstützen kann und dir – wie der Name bereits andeutet – Kraft schenkt. Diese Unterstützung gibt es dir, indem es dich führt und inspiriert. Ein Krafttier kann dich dein ganzes Leben lang begleiten. Es kann dir aber auch zur Seite stehen, wenn es darum geht, eine bestimmte Phase in deinem Leben zu durchlaufen oder ein bestimmtes Problem zu lösen. Krafttiere spüren, wann ein Mensch Hilfe braucht, und sind über einen langen Zeitraum hinweg gute und zuverlässige Gefährten des Menschen. Manchmal begleiten sie jemanden auch ein ganzes Leben lang.

Vielleicht ist dir die Schildkröte vor Kurzem „zufällig“ über den Weg gelaufen und hat ihre Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Möglicherweise ist sie dir im Traum erschienen, oder aber du bist in letzter Zeit mehrfach über ein Schildkrötensymbol gestolpert. Dann ist dies ein offensichtliches Zeichen dafür, dass dir die Schildkröte als Krafttier unterstützend zur Seite stehen kann und möchte. Mit ihrer Hilfe kannst du deinem Leben eine entscheidende Wende geben. Vielleicht hast du bislang versucht, dich vor allem und jedem zu schützen. Vielleicht hast du dein Herz hinter einem Schutzpanzer verschanzt, um nicht wieder – wie zu früheren Zeiten in deinem Leben – massiv verletzt zu werden. Dieser Panzer vermittelt deiner Umwelt zwar, dass alles an dir abprallt, aber tief in deinem Herzen bist du doch sehr verletzlich.

Du kannst die Schildkröte darum bitten, dich dabei zu unterstützen, mehr in Kontakt mit deinen Gefühlen – sowohl mit den schönen als auch den schmerzvollen – zu kommen und sie in eine Balance zu bringen. Verbinde dich mit der Schildkrötenkraft und lass dich in deinem Heilungsprozess unterstützen. Nur dann, wenn du dich nicht mehr verschließt, wenn du die Verbindung mit allem zulässt und dich nicht mehr dagegen wehrst, kannst du deinen eigenen Wachstumsprozess vertiefen. Natürlich geht ein solcher Öffnungsprozess nur langsam vonstatten, aber die Schildkröte kann dich behutsam, liebevoll und voller Achtsamkeit dabei begleiten. Sie wird dir Kraft und Ruhe schenken.

Selbstverständlich kannst du die Schildkröte auch ganz bewusst um Hilfe anrufen! Sie kann dich besonders dann unterstützen, wenn

  • dir das Urvertrauen abhandengekommen ist. Dann ist es Zeit, dich mit ihr zu verbinden und dich von ihr nähren zu lassen.
  • dich deine derzeitige Lebenssituation so sehr fordert, dass du das Gefühl hast, dem, was auf dich einprasselt, nicht mehr gewachsen zu sein.
  • du Stabilität in dein Leben bringen möchtest und zum Beispiel eine Familie gründen willst.
  • du dich für die Liebe eines anderen Menschen öffnen möchtest, aber nicht weißt, was du tun kannst, damit dein Herz nicht länger verschlossen bleibt.
  • du eine Entscheidung treffen musst, aber nicht sicher bist, welcher Weg der richtige ist.
  • du dich hilflos und verletzlich fühlst.

Trifft einer oder mehrerer dieser Aspekte auf dich zu, dann wende dich vertrauensvoll an die Schildkröte. Sie wird dich dabei unterstützen, dein Herz weit zu öffnen und dabei gelassen und heiter zu bleiben.Anzeige

Teilen
Vorheriger ArtikelMitgefühl
Nächster ArtikelGayatri – das vedische Sonnengebet
Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.