Begegnung an der Lagune: Wie sich ein herausforderndes Aufeinandertreffen zwischen Yogini und Schamanin zum Tanz zweier Schwestern wandelte. Die Yogini Ich bin – was weiß ich, eine Künstlerin, die Yoga macht; eine, die auf Don Juans Pfaden das Nachtlaufen im Dunkel der Berge übt; eine, die schon als Kind Angst vor Männern in Uniform und vor Irrenanstalten hatte; eine Yogini, für die das Leben Kunst ist; eine, die springt, wenn da ein Tor ist, das sie zu einem tieferen Verständnis der Realität führen könnte. Peru. Am Abend im Dschungelhotel an der Lagune notiere ich: „Vier Uhr morgens losgeflogengerade angekommennicht geschlafenrosa Delfin gesehenSchamanin kontaktiertJetzt in der Dämmerung kommen die Mücken.“ Ein laut krakelender Spanier, groß, Schnurrbart, um die 40, setzt sich mit seinem Freund an den Nachbartisch. Er ist voll zugedröhnt. Immer wieder pöbelt er laut, alle wenden sich ab, und als sein Freund zur Toilette geht, brüllt er hinterher: „Que quieres, cabrón, espérame …“ Das kann man übersetzen mit: „Was willst du, Arschloch? Warte auf mich!“ „Oh je“, denke ich und gehe schlafen. Geist der Lagune Am nächsten Morgen bin ich […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein