„Wer Gott sucht, braucht keine Flügel. Er soll nur still in sein Inneres schauen. Dort wird er ihn finden. Das Innere des Menschen ist wie ein Kristall, in dessen Mitte Gott wie eine alles durchdringende Sonne wohnt. Das Tun des Menschen wird nicht wirksam, wenn seine Taten nicht aus dieser Mitte stammen.“1Teresa von Ávila Unabhängig, willensstark und entbrannt mit einer allumfassenden Liebe zu Gott: Die spanische Ordensfrau Teresa von Ávila (1515–1582) ist eine der bekanntesten Mystikerinnen des Mittelalters. Durch ihre spirituelle Praxis des „inneren Betens“ machte sie ekstatische Gotteserfahrungen, die sie in ihrer Autobiographie niederschrieb, wodurch sie die Aufmerksamkeit der damals herrschenden Inquisition auf sich zog. Die von ihr gegründeten Klöster wurden bedroht, und insgesamt war sie der frauenfeindlichen Kirchenwelt ein Dorn im Auge. Unbeirrt ging sie ihren Weg weiter und wurde allen Anschuldigungen zum Trotz kurz nach ihrem Tod heiliggesprochen.  Teresa von Ávilas literarische Werke, in denen sie ihre Praktiken und mystischen Erfahrungen beschreibt, können auch für Yogis und andere spirituell interessierte Menschen zutiefst bereichernd sein, denn „die Mystik beschreibt Momente, in denen Gott den Menschen berührt. Für jeden, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein