Im „Buddhistischen Zentrum“, Wrangelstrasse, Berlin-Kreuzberg, vereinen sich die großen buddhistischen Richtungen: „Lotus-Vihara“ (Theravada Buddhismus), Rigpa (Tibetischer Buddhismus) und Zen-Buddhismus (Vietnam, Thich Nath Hanh). Julia Johannsen hat sich dort umgesehen Ilse Kussel hatte Kinder, Geld und ein eigenes Selbst. Bevor sie Ayya Khema wurde, lebte sie ein wildes Leben und war eine schöne Frau mit langen schwarzen Haaren. Ihr Leben begann unstet und ging so fort: Als deutsche Jüdin 1923 in Berlin geboren, 1938 mit dem Kindertransport nach Schottland verschickt, 1940 ins Exil nach China verbannt. Später heiratete sie, wanderte nach Amerika aus und bekam zwei Kinder. Alles schien perfekt zu sein: sie war Ehefrau und Mutter, es gab Arbeit und ausreichend Geld. Doch ihr Herz war unruhig. Sie verliebte sich in einen Anderen, einen, dessen Herz genauso wild war wie ihres. Mit ihm und ihrem Sohn reiste sie um die halbe Welt. Sie suchte etwas und wußte lange Zeit nicht was. Als sie in Asien mit dem Buddhismus in Berührung kam, wußte sie es. Sie begann zu meditieren und besuchte zahlreiche Retreats (Meditationskurse). Ihr Mann konnte ihren Weg nicht teilen […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen