Ruminatio und Meditatio, Herzensgebet, Quietismus und neuere Strömungen der Mystik Der Fromme von morgen wird ein ‚Mystiker’ sein, einer, der etwas ‚erfahren’ hat, oder er wird nicht mehr sein.“ Als der katholische Theologe Karl Rahner in den 1960er Jahren diesen inzwischen berühmt gewordenen Satz formulierte, brachte er eine Revolution zum Ausdruck. Nicht mehr auf Gehorsam gegenüber der vorgegebenen Lehre sollte das Christentum bauen. Die eigene Erfahrung wurde zur Grundlage erhoben. Rahner gebrauchte Mystik, nicht wie damals allgemein üblich, als Schimpfwort. Mystik galt auch nicht mehr als gefährlich. Ganz im Gegenteil: Der Begriff wies auf ein zukünftiges Christsein, das auf eine Erfahrung gegründet und auf authentische Spiritualität ausgerichtet ist. 50 Jahre später scheint diese Zukunft in weiten Bereichen der christlichen Kirchen eingetreten zu sein. Immer breiteren Kreisen wird bewusst, dass die in der Bibel bezeugten Ursprünge des Christentums von einer authentischen Spiritualität getragen waren, die es heute wiederzubeleben gilt. Wenn der Apostel Paulus schrieb, dass nicht er, sondern Christus in ihm lebe oder dass der Leib des Menschen als Tempel des Heiligen Geistes zu verstehen sei, wird Gott im tiefsten Inneren […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein