In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Erinnerungen an frühere Leben und Einsicht in karmische Sequenzen: Die Arbeit von Stanislav GrofDie westliche Wissenschaft lehnte viele Jahre kategorisch all jene Phänomene ab, die nicht unter dem Mikroskop oder anderen Messinstrumenten erfasst und bewiesen werden konnten. Jedoch haben Psychiater wie Dr. med. Dr. phil. Stanislav Grof im letzten Jahrhundert durch ihre Arbeit viel dazu beigetragen, dass sich so genannte „Erfahrungswissenschaften“ etablieren konnten und an Glaubwürdigkeit gewonnen haben. Diese Wissenschaftler verließen erstmals den objektiven Forschungsraum und wurden selbst zum Subjekt ihrer Forschungsreise – etwas, was die sogenannte „objektive“ Wissenschaft per se als Affront gegen sich selbst betrachtete. Aber zum Glück waren Psychiater wie Grof neugieriger, hielten all die Häme und den Widerstand ihrer akademischen Kollegen aus und erforschten die Welten des Bewusstseins in ihren mannigfaltigen Daseinsformen. Stan Grof selbst prägte unter anderem die transpersonale Psychologie im Wesentlichen durch seine vierzigjährige Erfahrung im Bereich der Erforschung nichtgewöhnlicher Bewusstseinszustände mit und machte jene Bewusstseinsräume salonfähig, die sich nicht im linearen Raum-Zeit-Kontinuum befinden. Bei seinen Forschungen setzte Grof sich auch immer wieder mit dem Thema Karma und Reinkarnation auseinander und schrieb in verschiedenen Büchern und zahlreichen Zeitschriften über seine eigenen Erfahrungen, die seiner Patienten oder Kollegen. Reinkarnation – für viele Religionen, Völker und Kulturen eine Selbstverständlichkeit Grof wusste besonders in seiner anfänglichen Arbeit als Psychiater, wie schwer es ist, in der westlichen Wissenschaft ernst genommen zu werden, wenn man als Erfahrungswissenschaftler mit Arbeiten zum Thema Wiedergeburt an die Öffentlichkeit ging. Denn nach der westlichen materialistischen Wissenschaft beschränkt sich unser Leben einzig und alleine auf die Spanne zwischen unserer Zeugung und unserem biologischem Tod. Damit wird der Seele keine eigene Existenz zugestanden und unser Dasein auf unsere physische Existenz beschränkt. Dieser Blick auf die menschliche Existenz widerspricht aber den Anschauungen der meisten großen Religionen und zahlreicher spiritueller Traditionen verschiedenster alter Kulturen sowie vieler Naturvölker. […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.