Traumata sind für die Betroffenen eine schwerwiegende Belastung. Wie sanfte und achtsame Körperarbeit zur Heilung beitragen kann Wir Menschen sind äußerst zart und sehr sensibel. Viel sensibler, als uns selbst bewusst ist. Der amerikanische Trauma-Yoga-Lehrer David Emerson geht sogar davon aus, dass „wir mit offenem Herzen geboren werden.“  „Und manchmal“, schreibt er in seinem Buch „Trauma-Yoga“, „werden unsere offenen Herzen mit Situationen konfrontiert, an denen wir zerbrechen.“ Dann erleben wir so schlimme traumatische Erfahrungen, dass wir damit nicht mehr fertig werden – dass wir nicht mehr in der Lage sind, Dinge zu integrieren, und schlicht und einfach unfähig werden, so weiterzumachen, wie bisher. Unfähig, die Realität zu ertragen. Was ist ein Trauma? Ein Trauma ist eine seelische Wunde als Folge einer gewalttätigen oder überwältigenden körperlichen Erfahrung wie einer Vergewaltigung oder eines Unfalls, oder es wird durch problematische emotionale oder psychische Erfahrungen ausgelöst. Während einer solchen Erfahrung befindet sich der Betroffene in einem Zustand von extremer Hilflosigkeit und Angst. Mit der Verarbeitung dieser Situation ist er überfordert. Oftmals kommen die Folgen einer solchen Erfahrung jedoch erst nach Wochen, Monaten oder sogar […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein