Der himmlische Mensch, oder Manu-Svayam­bhuva, der bist du und ich, der sind wir selbst, ganz und einfach in unserem geschöpften Wesen. Daran ist spirituell nicht zu rütteln. Mitten ins Herz unseres innersten Seelenkerns ist diese Idee hineingeträumt – als erstes Traum-Urbild des Menschen sozusagen. Aus der vollkommenen Stille des lichtlosen Lichts entsprungen, musste der große Weltenträumer, den die Überlieferung den Ishvara nennt, an der Idee des Menschenwesens Gefallen gefunden haben, so dass er begann, den Menschen in die Welt hineinzuträumen. So entstand der Manu-Svayambhuva zunächst als rein feingeistige Idee und noch ganz erfüllt von Herrlichkeit, Weisheit und Göttlichkeit. In der Kabbala trägt dieser himmlische Mensch den Namen Adam Kadmon. Adam Kadmon ist non-dual ohne Geschlecht, Männliches und Weibliches also noch in Eines gefügt. Erst später, mit dem Hinabsteigen aus dem non-dualen Paradieserleben in immer stofflich dichtere Schöpfungszustände, kommt es zur Teilung, entstehen jene zwei Bewusstseinsströme, die wir im spirituellen Kontext des Westens mit Adam und Eva titulieren, kommt es zu secare bzw. sectum, was im Lateinischen scheiden bedeutet und heute im vielgebrauchten Wort Sex nachhallt. Das nun in männliche und […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein