Hildegund Gruber ist Frauenärztin und praktiziert Yoga. YOGA AKTUELL führte mit ihr ein interessantes Gespräch über die Rolle, die Yoga für eine erfüllte Sexualität spielen kannÜber viele Jahrtausende galten Sexualität und Spiritualität als unvereinbare Gegensätze. Wer Erleuchtung durch Yoga oder Meditation erlangen wollte, sollte sich traditionell von sinnlichen Genüssen und sexueller Lust befreien, um die eigene Energie so gut wie möglich zu konzentrieren, den Geist zu fokussieren, den Körper zu reinigen und zu stärken. Sex galt für viele eindeutig als Ablenkung auf dem Weg des Erwachens. Viele spirituelle Traditionen waren der Meinung, dass eine Transformation der sexuellen Lust nur dann möglich sei, wenn man die aktive Sexualität aus dem eigenen Leben ausklammert und durch spirituelle Praktiken transformiert. So mancher Guru empfahl seinen Schülern, die sexuelle Betätigung einzuschränken oder sogar vollkommen darauf zu verzichten. Yoga wurde mit Askese gleichgesetzt, weil man der Meinung war, dass Sex Anhaftung erzeugt und den Geist zerstreut. Aber Gott sei Dank unterliegt alles einem Wandel. Dies gilt auch für die Beziehung zwischen Yoga und Sexualität. Denn in der heutigen Wahrnehmung steht ein lustvolles Erleben von Sex […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen