In der TCM ist der Herbst die Jahreszeit des Metallelements, das für Rückzug, Grenzsetzung und Loslassen steht.  Das Element Klar abgegrenzt ist das Metall – wie ein scharfkantiger Berggipfel, der in einen kühlen, leeren Himmel ragt. Das Element steht für Klarheit und Struktur, ist auch karg und fast herb – wie eine endlose Steinwüste. Es steht für Strukturgebung und gleichzeitig für Verfeinerung. Denn auch die Achtsamkeit, das präziseste Wahrnehmen nach innen, der Feinsinn und die Ästhetik sind dem Metall zugeordnet. Solange Metall weich (warm) ist, kann es geschmeidig in viele Richtungen fließen. Es kann sich flexibel einer vorgegebenen (Guss-)Form anpassen und darin seine Organisation finden, um dann – einmal erstarrt – langanhaltend Struktur zu geben. Der Granit für das Bauen ist genauso ein Aspekt des Metalls wie die Kohle als Brennstoff, oder das Eisen und die Diamanten für Werkzeuge und Schmuck. Die Jahreszeit Spätherbst und früher Winter verkörpern die Kraft des Loslassens, der Transformation und der Verfeinerung. Es ist die Zeit der späten Reife und der Ernte, des Abschieds von der Wärme und Pracht des Sommers. Der Entwicklungsprozess im Metallelement […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen