Über viele Jahre habe ich ein Zyklus-Tagebuch geführt. An bestimmten Tagen wiederholten sich bestimmte Empfindungen, und nach einer Weile war es glasklar: In der Mitte meines Zyklus fühle ich mich kraftvoll, kreativ und auf besondere Weise mit meiner weiblichen Kraft verbunden. In der letzten Woche meines Zyklus fühle ich mich sensibel, launisch und habe das Bedürfnis nach Rückzug und Ruhe. Die meisten Frauen empfinden es ähnlich: In der Zeit rund um den Eisprung sind die Hormone des weiblichen Körpers auf Fortpflanzung ausgerichtet, was dazu führt, dass die solare Energie zunimmt: Die Lust, in die äußere Welt zu gehen, zu erschaffen, zu empfangen und sich durch eine aktivierende Yogapraxis zu bewegen. In der Zeit der Menstruation und in der Woche davor ist die lunare Energie aktiviert: Der Wunsch, sich in die innere Welt zurückzuziehen, zu reflektieren, loszulassen und sich mit einer sanften Yogapraxis zu entspannen. Die unterschiedlichen Qualitäten der Zyklusphasen verstehen „Die Menstruation ist eine Zeit der Reinigung, des Rückzugs und der Entspannung“, sagt die Kundalini-Yogalehrerin Simran Kaur. „Während der Menstruation sollte eine Frau keine körperlich stark herausfordernden Übungen machen.“ In […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen