Vieles ist und wird über die wohltuenden Wirkungen von Meditation geschrieben und die überwiegende Zahl der Männer und Frauen, die Yoga praktizieren, hat auch Erfahrungen mit Meditation gemacht. Dabei stellt man gerade in der Anfangszeit fest, dass es nicht so einfach ist, aus unserem unruhigen, pulsierenden Alltag kommend über das Meditieren den Weg zu innerer Ruhe, Stille und Entspannung zu finden. Üblicherweise erfolgt die Meditation im Sitz mit gekreuzten Beinen, der Rücken ist gerade, der Nacken lang, der Hinterkopf strebt nach oben, die Hände liegen entspannt auf den Oberschenkeln oder sind vor dem Schambein zu einer Schale geformt. Die Atmung geht ruhig und gleichmäßig, ist aber nicht hörbar. Diese Haltung soll möglichst lange in Stille und Bewegungslosigkeit konzentriert eingenommen werden. Mit verschiedenen Techniken wird versucht, die Sinne zu beruhigen und den Gedankenstrom zu stoppen. Alles was belastet, beschäftigt, beunruhigt sollen und wollen wir loslassen, um im Idealfall Samadhi zu erreichen, den glückverheißenden, überbewussten Zustand. Das hört sich gut und erstrebenswert an – ist aber, wie die meisten wissen, nicht so leicht zu erreichen. Es erfordert viel Übung, und selbst nach […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein