Bestimmte Pflanzen und Mineralien besitzen eine besondere Lichthaftigkeit und sind so stark mit Eigenschaften der Sonne ausgestattet, dass sie als „Heilmittel der Sonne“ bezeichnet werden können – dies legen die Heilpraktiker Margret Madejsky und Olaf Rippe eindrucksvoll in ihrem gleichnamigen Buch, erschienen im Erd Verlag, dar. Ein sehr geläufiges unter den vielen Sonnenheilmitteln, die darin mit ihren Qualitäten und Anwendungsgebieten vielschichtig vorgestellt werden, ist das Johanniskraut. Diese Pflanze, die sich dort ansiedelt, wo viel Sonnenlicht hingelangt, ist auch als „Sonnwendkraut“ bekannt, da sie um die Zeit der Sommersonnenwende – wenn das Sonnenrund seinen höchsten Stand erreicht – zu blühen beginnt. Schon Hippokrates und andere berühmte Kräuterkundige haben ihre Heilkräfte erkannt. Rippe und Madejsky zitieren zum Hypericum perforatum, wie das Johanniskraut mit botanischem Namen heißt, Paracelsus mit den folgenden Worten: „Gott hat in der Perforata einen besonderen Willen und ein besonderes Arcanum (wahre Medizin) für den Menschen geschaffen, er sei böse oder gut. Wie die Sonne alle Dinge, die guten und die schlechten, bescheint, so ist auch die Arznei. Es ist eine Universalmedizin für den ganzen Menschen. (…) Ich habe vier Kräfte gemeldet, die in der Perforata sind, nämlich gegen die Phantasie, gegen Würmer, gegen Wunden und für die balsamische Tugend.“ Zu Lebzeiten des Paracelsus wurde Johanniskrautöl weithin zur Versorgung von Wunden eingesetzt, hatte man doch aus den gegen das Licht gehalten wie perforiert aussehenden Blättern auf besondere Wirksamkeit bei Stich- und Schusswunden geschlossen. Wegen der wundheilenden Eigenschaft werden Präparate aus Johanniskraut (das daraus zubereitete Rotöl oder homöopathische  Tiefpotenzen) auch heute noch z.B. zur Heilung innerer Wunden wie OP-Narben verabreicht. Über die Wundheilung hinaus hat Johanniskraut noch weitere körperliche Heilwirkungen – so lindert es z.B. Durchfall, reinigt den Darm und tötet Keime ab, außerdem wirkt es gegen Nervenschmerzen und Phantomschmerzen. Während die langfristige Einnahme von Johanniskraut die Haut lichtempfindlicher macht, ist […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: