In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Ein tiefer und voller Atem wird immer wieder empfohlen. Warum die Natur uns jedoch einen fein schwingenden Atem nahelegt und wie yogische und physiologische Aussagen darin übereinstimmen. Wie ich bereits im letzten Heft dargelegt habe, unterscheide ich zwischen dem Prozess des respirativen Luftholens und des zellulären Gasaustauschs. Ersteres nenne ich Respiration oder Atembewegung, es wird generell auch als sekundäre oder äußere Atmung bezeichnet. Letzteres nenne ich schlicht Atem, denn dies ist der wesentliche Prozess des Atemvorgangs und wird daher auch primärer oder innerer Atem genannt. Wie schon in vorherigen Artikeln erläutert, gehen diese beiden Prozesse heutzutage nicht mehr unbedingt miteinander einher, denn je mehr ich respiriere (Luft hole), desto weniger effizient ist mein zellulärer Gasaustausch (Atem); und umgekehrt: je besser mein Atem (zellulärer Gasaustausch), desto weniger muss ich respirieren (Luft holen). Pranayama ist Kontrolle (Yama) der respirativen und Ausdehnung (Ayama) der zellulären Atmung. Wenn die Umstände, sprich: die Respiration, kontrolliert sind (Yama), kann sich das Wesentliche, Zelluläre (oder auch Pranische) ausdehnen (Ayama). Die Kontrolle (Yama) des Pranayama erreiche ich entweder durch „Aufbau“, d.h. ich atme einmal pro Minute, was etwa 4 Liter Luft ausmacht (ein Lungenvolumen), oder durch „Abbau“, d.h. dass ich viele kleine Atemzüge pro Minute mache, die zusammen 4 Liter Luft verbrauchen. Das Eine entspricht dem „langen“ Dirgha-Ansatz, und das andere dem „feinen“ Sukshma-Ansatz aus der sutrischen Pranayama-Definition, YS II.50. Die Ausweitung (Ayama) im Pranayama erreiche ich durch gekonntes Zurückhalten der Atembewegung. Um unsere Atemkapazität erneut an normale und später an supernormale Verhältnisse zu gewöhnen, bedarf es der Praxis des Rückhaltens oder Kumbhaka. Im Pranayama macht die Respiration, d.h. die Atembewegung, den jeweils bestmöglichen Gebrauch von unserem momentanen Atemzustand, und das Rückhalten der Respiration erweitert unsere Atemkapazität. Entsprechend ausgeführt, ergänzen und nähren sich Atembewegung und Atempause und erfüllen die wesentliche Natur des Atems, der uns sowohl erhält als […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Ansgar Schoeberl
Lange Zeit in Indien lebend, durchlief Ansgar einen ausgiebigen Sadhana-Zyklus mit Schwerpunkt auf Pranayama. Daraufhin folgten ausgiebige und langjährige Experimente mit dem Atem in diversen Traditionen, vor allem in der Buteyko-Methode. Heute lebt er in einfacher, natürlicher Umgebung auf La Palma, leitet dort die Holy-Yoga-Days, gibt online Atem-Workshops und gelegentlich Seminare im deutschsprachigen Raum. Die Durchlässigkeit des Körpers und die Normalisierung des Atems sind sein Thema.