Solange der Atem bewegt ist, ist der Geist bewegt, heißt es. Die Atemtechnik des Kumbhaka möchte den Atem zum Stillstand bringen. Klingt nach Sterben. Anna Trökes über den »kleinen Tod«, von dem sich der Yogi den Eintritt in einen höheren Zustand erhofft Schon seit frühester Zeit entdeckten in Indien die Yogis und Seher (rshis), die mit dem Atem experimentierten, dass sie mit dem Anhalten des Atems noch viel erstaunlichere Wirkungen erzielen ließen, als mit allen anderen Atemtechniken. Sie beobachteten, wie das Halten der Luft in der Atemfülle sie nicht nur auf bisher noch nicht gekannte Weise mit Energie aufzuladen vermochte, sondern dass dadurch auch der Geist wirkungsvoll fixiert werden konnte. Sie erfuhren die Pause nach der Ausatmung als die Begegnung mit der Leere, in der sich der Geist »in der Mitte« (madhya) zwischen den Atemzügen aufzulösen vermochte, je nach Dauer dieser Pause so tief, dass es wie ein »kleiner Tod« zu sein schien. Und so begannen die vedischen Yogis und nach ihnen die Yogis der Upanishaden- und der Epenzeit die Kunst der Atempause zu entwickeln, eine kulturelle Leistung, die Jahrhunderte […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein