Es gibt so viele Yogaarten, wie es Praktizierende gibt. Es gibt nicht das Eine, das für alle stimmt. So muss jeder seinen eigenen Weg finden. Verändert sich unser Leben, müssen wir diesen Weg oft neu finden, das ist Yoga. In der Schwangerschaft wird dies besonders deutlich, denn hier verändern sich innerhalb kurzer Zeit viele Dinge auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene. Die neuen Bedürfnisse bestimmen unsere Praxis. Ein Satz aus einem Interview, das ich vor Kurzem hörte, blieb mir hierzu im Gedächtnis, denn er bringt es sehr gut auf den Punkt. Die Interviewte, eine Doula, Prä- und Postnatal-Yogalehrerin aus den USA, sagte: “In pregnancy many things are possible, but they might not all be beneficial.” Übersetzt: „In der Schwangerschaft ist vieles möglich, das bedeutet aber nicht, dass es auch gut für uns ist.“ So einfach und doch so leicht zu vernachlässigen. Als ich während der Schwangerschaft meine Frauenärztin fragte, was ich in der Schwangerschaft noch machen dürfe, freute mich ihre Antwort: „Alles, was sich gut anfühlt.” „Auch Akrobatik?” „Ja, schauen Sie nur, dass Sie nicht fallen.” Großartig, ich durfte also […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen