Du bist viel mehr als dein Ich, deine Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen. Durch diese kleinen Meditationen kannst du dein Bewusstsein erweitern und dich für den weiten Raum öffnen, der du bist!

 

4 Übungen

Übung Nr. 1: Der Blick in den Spiegel

Lichthaft ist das Bewusstsein,
voll Klarheit und Strahlen seine Natur,
doch es wird verdunkelt von den Anhaftungen,
die darin entstehen.
Anguttara Nikaya

Nimm dir morgens im Bad fünf Minuten Zeit und versuche vor dem Spiegel nicht nur einen oberflächlichen Blick auf dich selbst zu werfen. Frag dich: Wer schaut in den Spiegel? Versuch mit deinem reinen Bewusstsein in dir in Kontakt zu kommen. Es ist jener Teil, der nicht altert und nicht stirbt.

 

Übung Nr. 2: Die Qualität des Bewusstseins erforschen

Entwickle einen Geist,
der so offen ist wie der Raum,
in dem die angenehmen und unangenehmen Erfahrungen
entstehen und vergehen können,
ohne Konflikte oder Leid hervorzurufen.
Verweilen in diesem Geist wie im weiten Himmel.
Majjhima Nikaya

Geh heute bei der Meditation mit deiner Aufmerksamkeit weg von den Inhalten deines Bewusstseins, hin zum Bewusstsein selbst. Hat es eine bestimmte Farbe oder Form? Sei offen. Nimm achtsam wahr, was passiert, wenn du dich nicht auf die Inhalte des Bewusstseins beziehst.

Anzeige

 

Übung Nr. 3: Welcher Film läuft gerade?

Der Geist ist wie ein Fernseher
Mit Hunderten von Kanälen.
Welchen Kanal schalten Sie ein?
Thich Nhat Hanh

Nimm dir fünf Minuten Zeit und geh in die Stille. Mach dir dann bewusst, dass es sich bei deinen Gefühlen, Gedanken und Körperempfindungen nur um Erscheinungen im Bewusstsein handelt – vergleichbar mit einem Radiosender. Was läuft gerade? Ein Drama? Eine Komödie? Du kannst umschalten und einen anderen Sender wählen. Probier es einfach aus.

 

Übung Nr. 4: Den Edlen Kern erkennen

Der Edle Kern ist unsere innere Zuflucht,
unsere Kraftquelle,
die leider im Laufe unseres Erwachsenenwerdens
kleine oder auch größere Panzerschalen erhalten hat.
Matthias Ennenbach

Nimm dir über den Tag verteilt immer wieder fünf Minuten Zeit, um in die Stille zu gehen. Nutze diese Minuten, um mit deinem inneren Edlen Kern in Verbindung zu kommen. Jenem Teil, der unverletzlich, unsterblich ist. Vielleicht erkennst du ihn nicht sofort, aber die Vorstellung wird dich nach und nach mit ihm in Kontakt bringen.

 

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei