Fortschreitende Meditationspraxis ist keine steil nach oben verlaufende Gerade.  Rückschläge gehören dazu und erweisen sich – so unangenehm sie sich zunächst auch anfühlen mögen – im Endeffekt oft als besonders fruchtbar Seit vielen Jahren bin ich auf dem spirituellen Weg – dem Weg ohne Ziel. Ich erlebte glorreiche Zeiten, in denen ich das Gefühl hatte, große spirituelle Fortschritte zu machen. Ich machte viel Yoga, meditierte regelmäßig und all meine Gedanken sowie mein gesamtes Handeln kreisten um die Erleuchtung. In der Meditation wähnte ich mich in Zuständen tiefer Stille und grenzenloser Eintracht mit mir und dem Universum. Mehrmals im Jahr besuchte ich verschiedene Yoga- und Meditationsretreats, die mich mit tiefen spirituellen Erfahrungen beschenkten. Mal hatte ich grandiose Lichterscheinungen, ein anderes Mal konnte ich Gedanken lesen. Dann wiederum fielen alle Grenzen weg – ich war Raum, NICHTS und ALLES gleichzeitig. Ja, ich fühlte mich, als würde es der Himmel besonders gut mit mir meinen. Stolz erzählte ich in den Abschlussrunden der Retreats von meinen Erfahrungen, wurde dafür manchmal bewundert und manchmal gehasst. In meinem Bemühen, alles umzusetzen, zeigte sich mein spiritueller Fortschritt im Alltag dadurch, dass ich nicht mehr so identifiziert war mit verschiedenen gesellschaftlichen Rollen oder persönlichen Gefühlen. Ich war einfach wach, offen und aufmerksam für das, was gerade war. Nichts geht mehrAber dann kam eine Zeit, in der mein spiritueller Fortschritt stagnierte. Ja, ich wage zu behaupten, dass ich sogar Rückschritte machte. Yogapraxis und Meditation interessierten mich kaum noch. Ich aß tonnenweise Schokolade und Gummibärchen und hatte Lust auf alles, was ungesund und unspirituell war. Monatelang lagen Yogamatte und Meditationskissen unberührt in der Ecke. Irgendwann aber zwangen mich mein vollkommen verspannter Hals-Nacken-Bereich, Rückenschmerzen und mein zerstreuter Kopf wieder auf die Matte. Widerwillig begann ich erneut mit meiner Yoga- und Meditationspraxis. Zu meinem Ärger stellte ich fest, dass meine Trägheit sich auf […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris leitet Seminare, Fort- und Ausbildungen zum Thema Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Nach dem Motto „Alles was ist, darf sein. Es gibt kein Richtig und Falsch, sondern immer nur die eigene subjektive Erfahrung des gegenwärtigen Moments“ ist es ihr sowohl in ihren Kursen als auch in ihren Artikeln und Büchern ein großes Anliegen, den Menschen zu vermitteln, dass es in der Praxis um Selbsterkenntnis geht, nicht aber um Selbstoptimierung. Begegnen wir uns also mit viel Selbstmitgefühl, Wohlwollen und Geduld, wird das Leben leichter und die Achtsamkeits- und Meditationspraxis erfüllender. 18 ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.