Helga Simon-Wagenbach zählt zu den bekanntesten Yogalehrerinnen Deutschlands. Im Interview mit YOGA AKTUELL spricht sie über den spirituellen Weg, der nichts für Menschen mit kurzem Atem ist, über die Verbindung von Yoga und Zen, die Bedeutung des subtilen Atmens und die energetischen Phänomene auf der Reise zu Samadhi/SatoriHelga Simon-Wagenbach ist eine der bekanntesten Yogalehrerinnen Deutschlands. Aufgrund ihrer tiefen spirituellen Sehnsucht begab sie sich neben ihrer Yogapraxis immer wieder aufs Meditationskissen und praktizierte Zen. Das Resultat: eine tiefreflektierte Frau, für die Spiritualität ein Prozess ist, der ein Leben lang dauert. YOGA AKTUELL: Wir befinden uns heute auf dem Benediktushof, wo nach einer Woche dein Kurs „Die ost-westliche Weisheit“ zu Ende gegangen ist. Ich habe hier mehr Tiefgang erlebt, als in manch anderen Yogaseminaren. Woran liegt das deiner Meinung nach? Helga Simon-Wagenbach: Das kann mit meinem persönlichen Weg zusammenhängen: Wie so viele andere meiner Freunde habe ich vor 25 Jahren mit einem sehr sportlichen Yoga begonnen. Ich hatte aber das große Bedürfnis, die Praxis zu vertiefen und bin zu dem Zen-Lehrer Willigis Jäger gekommen. Willigis Jäger erklärte sich damals bereit, im BDY […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein